merken
PLUS Radebeul

Uferbefestigung drängt mehr

Beim Bootshaus in Radebeul stehen noch weitere Bauabschnitte an. Bei den Prioritäten zeichnen sich Änderungen ab.

Nach dem Hochwasser 2013 musste das Historische Bootshaus saniert werden.
Nach dem Hochwasser 2013 musste das Historische Bootshaus saniert werden. © Norbert Millauer

Radebeul. Das Historische Bootshaus in Kötzschenbroda ist saniert, eine neue Bootshalle gebaut. Als dritten Bauabschnitt waren Abrissarbeiten geplant. So muss ein alter Sanitärtrakt zurückgebaut werden, Die Abrissarbeiten sollten ursprünglich im vergangenen Jahr erfolgen. Doch dann blieben die beantragten Fördermittel aus.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Weiterführende Artikel

Bootsanleger muss teuer saniert werden

Bootsanleger muss teuer saniert werden

Die Steganlage in Radebeul stammt noch aus DDR-Zeiten. Für die Sanierung wird ein Millionenbetrag fällig. Vorher gehen die Arbeiten am Bootshaus weiter.

Seit 100 Jahren wird in Radebeul gerudert

Seit 100 Jahren wird in Radebeul gerudert

1919 gründet sich der Ruderverein Lößnitz. Bis heute sind die Radebeuler Ruderer erfolgreich. Jetzt laden sie ein.

Und auch dieses Jahr stehen sie nicht an, da ein anderes Problem nun drängt. Der Uferbereich mit der Steganlage muss neu befestigt werden. Das war ursprünglich als vierter Bauabschnitt geplant, wird nun voraussichtlich vorgezogen. Stadt und Sportverein SSV Planeta untersuchen derzeit, welcher Aufwand hierfür erforderlich ist und wie hoch die Kosten sind. Im September wollen sie sich zusammensetzen und über den vierten Bauabschnitt sprechen, wie der Zweite Bürgermeister, Winfried Lehmann (CDU), informierte. (SZ/sku)

Mehr zum Thema Radebeul