merken
PLUS Radebeul

Warum sich der Schulhausneubau verzögert

Bis Ende dieses Jahres sollte ein neue Oberschule in Radebeul stehen. Doch nun ist ein Baustart nicht vor 2025 zu erwarten.

Die neue Oberschule nach den Plänen des Architekten Michael Auerbacher soll zwischen Harmonie- und Hermann-Ilgen-Straße entstehen. Auf dem vorgesehenen Bauplatz befinden sich derzeit noch der Verwaltungssitz der Besitzgesellschaft und eine Kita.
Die neue Oberschule nach den Plänen des Architekten Michael Auerbacher soll zwischen Harmonie- und Hermann-Ilgen-Straße entstehen. Auf dem vorgesehenen Bauplatz befinden sich derzeit noch der Verwaltungssitz der Besitzgesellschaft und eine Kita. © Visualisierung: ama Architekturbüro

Radebeul. Bummelt die Stadtverwaltung bei dem Neubauvorhaben der Oberschule Kötzschenbroda? Das Projekt gehört zusammen mit der Renovierung der beiden Schulhäuser an der Harmoniestraße zu den großen und wichtigen im Sanierungsgebiet „Zentrum Radebeul-West“. Doch bis jetzt ist noch kein Baustart in Sicht.

Und so schnell werden auch keine Bagger anrollen. Denn wie Baubürgermeister Jörg Müller (parteilos) kürzlich im Interview mit sächsische.de berichtete, soll die Finanzierung des rund elf Millionen Euro teuren Neubaus gar nicht mehr mit einem Zuschuss aus dem Fördertopf für das Sanierungsgebiet gestemmt werden. Der Fördermittelfluss versiegt bekanntlich Ende 2023 und die Vorbereitungen für die Schulbauten dauern länger. Nun strebt die Verwaltung eine Förderung über das Schulhausbauprogramm des Freistaats an. Auf den Fluren im Rathaus macht die Runde, dass mit einem Baubeginn nicht mehr vor 2025 zu rechnen ist.

Anzeige
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa

Wir suchen zur Betreibung der Kindertagesstätten in Lohsa einen Träger.

Daher bohrte Stadtrat Oliver von Gregory (Bürgerforum/Grüne) nun mit einem Fragenkatalog an Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) nach, warum bis jetzt kein Fördermittelantrag für den Oberschulneubau gestellt wurde. Sächsische.de fasst die Gründe zusammen.

Die Ausgangssituation: Entscheidung für Campuslösung in Kötzschenbroda

Die beiden Gebäude der Grund- und Oberschule warten auf eine Sanierung. Zudem ist das 5.900 Quadratmeter große Grundstück für die heutigen Anforderungen an einen modernen Schulstandort zu klein. Daher traf im September 2017 der Stadtrat die Grundsatzentscheidung, in unmittelbarer Nachbarschaft eine neue Oberschule zu bauen und die beiden Schulhäuser zu sanieren. Grundschüler bleiben an ihrem angestammten Platz. In das ehemalige Oberschulgebäude zieht nach dem Umbau der Hort ein. Weil alle Einrichtungen nah beieinanderliegen, sprechen Verwaltung und Stadtrat von einem Schulcampus.

Derzeit müsste reges Bautreiben an der Harmoniestraße sein. Denn 2020 sollten die Bauarbeiten an Oberschule und Grundschule parallel beginnen und bis Ende 2021 zum Abschluss kommen. Diesen Zeitplan nannte OB Wendsche der Presse, als er die Idee zum Schulcampus im Spätsommer 2017 erläuterte.

Erste Korrektur des Zeitplans: Für Neubau werden fünf Jahre benötigt

Nach der Grundsatzentscheidung lobte die Lößnitzstadt einen Architekturwettbewerb für die neue Oberschule aus, die Platz für 336 Jugendliche bieten soll. Michael Auerbacher konnte die Fachjury mit seinem Entwurf überzeugen. Dieser sieht von außen betrachtet einen kompakten Dreigeschosser vor. Innen sind Klassenzimmer und Fachkabinette um einen großen Lichthof mit Glasdach gruppiert. Den Sieger des Architekturwettbewerbs beauftragte der Stadtrat im Juni 2018 mit der weiteren Planung der Oberschule.

In der damaligen Beschlussvorlage hat OB Wendsche den Zeitplan bis zur Fertigstellung korrigiert. Bauarbeiten in den Jahren 2020 und 2021 stellten sich als zu ambitioniert heraus. In seiner schriftlichen Antwort an von Gregory zitiert er aus der damaligen Vorlage, dass eine Fertigstellung des Neubaus nicht vor Sommer 2023 zu erwarten sei. Grund seien vergaberechtliche und bautechnische Abläufe. „Es wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass größere Hochbauvorhaben einen mindestens fünfjährigen Zeitraum benötigen“, schreibt das Stadtoberhaupt.

Das Gebäude der Oberschule Kötzschenbroda kann neue Fenster, Außenputz und Anstrich deutlich sichtbar vertragen. Bis zum Umbau des Gebäudes zu einem Hort verstreichen noch Jahre.
Das Gebäude der Oberschule Kötzschenbroda kann neue Fenster, Außenputz und Anstrich deutlich sichtbar vertragen. Bis zum Umbau des Gebäudes zu einem Hort verstreichen noch Jahre. © Arvid Müller

Zweite Korrektur: Neue Regelungen bei Fördermittelanträgen

Im Jahr 2019 hat der Freistaat Sachsen Änderungen im Förderverfahren vorgenommen. Vorher konnten Kommunen mit der Entwurfsplanung, auch Leistungsphase 3 genannt, einen Antrag auf Zuschüsse stellen. Nun muss in dem neunstufigen Planverfahren die Ausführungsplanung (Leistungsphase 5) vorliegen, um einen Fördermittelantrag einreichen zu können. Das heißt, alle Pläne vom Verlauf der Stromkabel sowie dem Anordnen von Steckdosen und Lichtschaltern über Wasserrohre bis hin zur Größe der Fenster und Materialverbrauch für die Außenfassade müssen so weit gediehen sein, dass jederzeit die Bauleute loslegen können.

Doch so weit war die Verwaltung im vorigen Jahr noch nicht. Sie wollte die Entwurfsplanung bis Ende August 2020 abgeschlossen haben.

Dritte Korrektur: Aufwendige Vergaben und Corona sorgten für Verzögerung

Dieser Termin war nicht zu halten. Aufgrund der hohen Bausumme mussten mehrere Fachplanungen europaweit ausgeschrieben und vergeben werden. Diese Verfahren stellten sich laut Wendsche als zeitaufwendiger als vorgesehen heraus. Zudem wurde mit Beginn der Corona-Pandemie das Abstimmen mit den Fachplanern, Behörden und der Schulleitung erschwert. Ein Versammeln aller an einem Tisch war nicht in der üblichen Form wie früher möglich. Gespräche fanden per Telefon und Videokonferenz statt. Da nicht immer alle Beteiligten zu einer Schalte vereint werden konnten, mussten zu einigen Punkten mehrere vorgenommen werden. Das nahm Zeit in Anspruch.

Neuer Zeitplan: Fördermittelantrag soll bis August 2022 gestellt werden

Den Abschluss der Genehmigungsplanung (Leistungsphase 4) sowie den Baubeschluss durch den Stadtrat strebt die Verwaltung bis zum Beginn des zweiten Halbjahres 2021 an. „Angesichts des noch nicht abzusehenden Endes der coronabedingten Einschränkungen ist dies jedoch ungewiss“, so das Stadtoberhaupt.

Weiterführende Artikel

Stadtrat zinkt OB bei Rechtsaufsicht an

Stadtrat zinkt OB bei Rechtsaufsicht an

Wegen des geänderten Zeitplans beim Bau der neuen Oberschule Kötzschenbroda in Radebeul fühlt sich Oliver von Gregory nicht ausreichend informiert.

Warum beim Schulbau in West gebummelt wird

Warum beim Schulbau in West gebummelt wird

Der Freistaat Sachsen gibt seit vorigem Jahr mehr Geld für Schulbauprojekte. Damit muss der Neubau in Radebeul nicht bis Ende 2023 stehen.

Was in Radebeuls Sanierungsgebieten passiert

Was in Radebeuls Sanierungsgebieten passiert

In Ost endet die Fördermittelzeit Ende 2021, in West Ende 2023. Baubürgermeister Jörg Müller sagt, was bis dahin noch vorangehen soll und was nicht mehr machbar ist.

Jedes Jahr müssen Fördermittelanträge für Schulgebäude bis Ende August beim Fördermittelgeber in Dresden eingereicht werden. Bis zum Antragsschluss 2021 ist die erforderliche Ausführungsplanung nicht mehr zu schaffen. „Daher wird derzeit eine Fördermittelantragstellung im August 2022 angestrebt“, informiert der Oberbürgermeister. Bis eine Bewilligung vorliegt, verstreichen erfahrungsgemäß Monate, wenn nicht gar Jahre.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radebeul