merken
PLUS Radebeul

Weihnachtsansprache statt Neujahrsrede

Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) veröffentlicht zu Heiligabend eine Videobotschaft. Mit seiner Rede möchte er Mut machen.

Radebeuls Ob Bert Wendsche steht vor der Figurengruppe auf dem Areal des Rathauses.
Radebeuls Ob Bert Wendsche steht vor der Figurengruppe auf dem Areal des Rathauses. © Norbert Millauer

Radebeul. Trotz der gegenwärtigen Corona-Pandemie und all den Entbehrungen, Belastungen und Opfern, die sie mit sich bringt, soll man den Optimismus nicht verlieren. So lässt sich die Botschaft von Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) kurz auf den Punkt bringen. Traditionell hält das Stadtoberhaupt beim Neujahrsempfang eine Rede, in der er für das zurückliegende Jahr ein Resümee zieht und einen Ausblick auf das neue gibt. Doch in der gegenwärtigen Situation muss die Neujahrrede ausfallen. Daher hat sich Wendsche mit einer Weihnachtsansprache per Video an die Radebeuler gewandt.

2020 war ein Schaltjahr. "Manch Aberglauben rankt sich um ein solches Jahr", sagt der OB gleich zu Beginn. Alles bisher Bekannte habe sich scheinbar rasant verändert. "Diese ungewohnte, unbequeme, unbarmherzige Pandemiesituation, sie zieht, sie zerrt an uns allen. Vieles, was uns ans Herz gewachsen ist, was uns lieb und teuer ist, was unser Zusammenleben als Gesellschaft, als Menschen ausmacht, steht momentan im ganzen Gegensatz zu den Anforderungen, Herausforderungen und Zumutungen dieser Tage", fährt er fort. Abstand statt Nähe, Telefon statt Besuch, zu Hause bleiben statt Weihnachtsmarkt. "Das ist nicht schön und lässt sich nur schwer aushalten."

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Hilfe in der Not

Neben der mentalen Not in diesen Tagen würden für viele Menschen noch herbe wirtschaftliche Einschränkungen, gar eine wirtschaftliche Notlage hinzukommen. "Manchmal so gravierend und existenzgefährdend, dass Hoffnung und Mut schwerfallen." Daher appelliert Wendsche, den Einzelnen, den Anderen aufzufangen und Halt, Hilfe und Unterstützung zu geben, wo es nötig sei.

In der Lößnitzstadt lassen sich laut OB viele Beispiele dafür finden, wo Menschen handeln, um anderen zu helfen. So hebt er neben der Weihnachtslotterie und dem Adventskalender der Radebeuler Lions die Initiative der Sportler hervor. So haben Fußballer des RBC 08 eine Internetplattform zur Unterstützung der Gewerbetreibenden ins Leben gerufen. Mit der Veranstaltungsreihe Lebensart habe die Stadtverwaltung auch ihren Teil dazu beigetragen, den von den Frühjahrsbeschränkungen stark betroffenen Einzelhändlern, Gastronomen und Hoteliers, den Künstlern und Winzern Unterstützung beim wieder Hochfahren zu geben. 2021 soll es eine Fortsetzung geben.

Den Anbau am Luisenstift konnte das Gymnasium mit Schuljahresbeginn 2020/2012 in Betrieb nehmen. Im kommenden Jahr steht die Sanierung des Altbaus daneben auf dem Plan.
Den Anbau am Luisenstift konnte das Gymnasium mit Schuljahresbeginn 2020/2012 in Betrieb nehmen. Im kommenden Jahr steht die Sanierung des Altbaus daneben auf dem Plan. © Norbert Millauer

Meilensteine bei Investitionen

Trotz der Corona-Pandemie konnte die Stadt 2020 etliche Vorhaben umsetzen. "Der Ergänzungsneubau am Gymnasium Luisenstift mit Fachkabinetten, Cafeteria und Mehrzweckraum war dabei eines unserer größten Projekte", so der OB. Weitere Investitionen waren die Teilsanierung der Turnhalle an der Grundschule Naundorf, der Baubeginn des Hortgebäudes für die Grundschule Friedrich Schiller, der Anbau des zweiten Rettungsweges an der Grundschule Kötzschenbroda oder auch der Start der brandschutztechnischen Sanierungen an der Grundschule Oberlößnitz und im Steinbachhaus des Lößnitzgymnasiums.

Als einen der größten Meilensteine im Jahr 2020 bezeichnet der Rathauschef den Abschluss des grundhaften Ausbaus der Meißner Straße zwischen Rennerbergstraße und Dr.-Külz-Straße im vorigen Sommer. "Ebenfalls ein langersehntes Sanierungsprojekt ist der derzeit noch laufende Ausbau der oberen Gerhart-Hauptmann-Straße sowie der Mittleren Bergstraße bis an die Stadtgrenze von Coswig", so Wendsche.

Weitere große Investitionsvorhaben in nächsten Jahr sind die Sanierung des altehrwürdigen Luisenstiftbaus, die Fertigstellung des Hortes der Schiller-Grundschule und diverse Brandschutzertüchtigungen. Zudem steht laut OB im kommenden Jahr vor allem auch die weitere Umsetzung des Digitalpaktes an den Schulen im Mittelpunkt.

Gegenseitiger Respekt

Weiterführende Artikel

"Die Haushaltslage trübt sich spürbar ein"

"Die Haushaltslage trübt sich spürbar ein"

Mit Steuerausfällen in Millionenhöhe durch Corona rechnet Radebeuls OB Bert Wendsche. Wo die Stadt 2021 dennoch investieren möchte, sagt er im Interview.

"Respektieren wir den Gegenüber als einen wertvollen Anderen, lassen wir uns nicht spalten und auseinanderdividieren. Andere Meinungen, andere Auffassungen sind dabei keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung bei der Suche nach dem rechten Weg", ist Wendsche überzeugt. In Radebeul gibt es Chancen und Möglichkeiten, eine Stadt im Miteinander, eine Stadt mit Herz und wachem Blick für den Schwächeren, eine lebenswerte Stadt für Jung und Alt, für Alteingesessene und Neuzugezogene zu schaffen. "Verlieren wir dabei jedoch vor allem nicht unser Lachen, unseren Optimismus und unsere Lebensart", so das Stadtoberhaupt.

Die Videobotschaft ist zu finden unter: www.radebeul.de/weihnachtsgruss.html

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radebeul