SZ + Meißen
Merken

Radebeuler wegen Nötigung vor Gericht

Ein Radebeuler stellte sein Auto so dicht an ein anderes, dass die Fahrerin nicht einsteigen konnte. Es ist nicht der erste derartige Vorfall.

Von Jürgen Müller
 3 Min.
Teilen
Folgen
Tür an Tür stellte der Angeklagte seinen Golf, sodass die Geschädigte nicht einsteigen konnte. Das sei keine Nötigung, sagt der Anwalt.
Tür an Tür stellte der Angeklagte seinen Golf, sodass die Geschädigte nicht einsteigen konnte. Das sei keine Nötigung, sagt der Anwalt. © Repro: J. Müller

Meißen/Radebeul. Das Verhältnis zweier Nachbarn in Radebeul ist nachhaltig gestört. Es geht um den Streit um eine Grundstückseinfahrt. Immer wieder stellt ein 48-Jähriger seinen VW Golf so dicht neben das Auto seines Nachbarn, dass dieser nicht einsteigen kann. Dreimal wurde er deswegen angezeigt, dreimal wurden die Ermittlungsverfahren eingestellt. Die Staatsanwaltschaft sah kein öffentliches Interesse, es stünde Aussage gegen Aussage, objektive Beweismittel gäbe es nicht, so die Strafverfolgungsbehörde, die eine Privatklage empfahl.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!