Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radebeul
Merken

Radebeul: Alles wahrlich eine Lüge

Reinhard Zabka gilt gemeinhin als Gründer des Radebeuler Lügenmuseums. Sollte das laut einer körperlosen Stimme aus dem Internet falsch sein?

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Tänzerin Valentina Čabro tritt am ersten April auf dem Weltlügenball im Museum auf.
Tänzerin Valentina Čabro tritt am ersten April auf dem Weltlügenball im Museum auf. © André Wirsig

Von Vincent Tiedemann

Radebeul. „Was weißt du über das Lügenmuseum?“, fragt Künstler und Museumsbetreiber Reinhard Zabka. Sein Gesprächspartner lässt nicht lange auf eine Antwort warten. Die neuartige Künstliche Intelligenz (KI) ChatGPT erklärt: „Das Lügenmuseum ist auch bekannt als das Museum of Lies. Es ist ein Museum, das sich dem Thema der Lügen und Täuschung widmet. Es gibt mehrere Museen mit diesem Namen, aber das Bekannteste ist das Lügenmuseum Radebeul in Sachsen, Deutschland.“

So weit, so gut, denkt er sich, aber was folgt lässt ihn ganz neue Facetten seines Museums kennenlernen. Gründer des 1992 eröffneten Lügenmuseums Radebeul sei, nach Angaben der KI, der Journalist und Satiriker Gerhard Glück. Das wirft Fragen auf, wurde in der Vergangenheit doch immer behauptet, Zabka selbst sei Gründer seines Lügenmuseums.

Dubiose Vorfälle rund um KI

Was ist dran an den Vorwürfen? Ist die Geschichte der KI frei erfunden oder führt uns der Hüter der Lügen seit Jahren an der Nase herum? Es wäre wohl kaum verwunderlich in seiner Position. Um Klarheit zu schaffen, konfrontiert der Künstler den mutmaßlichen Gründer. Gerhard Glück, von seinem Glück nichts ahnend, legt in seiner Stellungnahme laut Zabka dar: „Interessant, was man so alles über sich erfährt! Nein, ich bin kein Museumsgründer, habe auch noch nie Grundsteine gelegt und Schiffe getauft, das Lügenmuseum war mir bisher unbekannt.“

Ob man seinen Worten trauen kann, ist fragwürdig, heißt es doch ebenfalls in seiner Erklärung: „Richtig ist nur, dass ich satirische bzw. komische Bilder male, lügen tu ich auch, aber nur im Rahmen des 'Normalen‘.“

Wem kann man noch glauben? Wem sollte man es nicht? Wer sich in dieser Sache Gewissheit verschaffen will, der ist am kommenden Sonnabend in die Hochburg der Lügen eingeladen. Aber Vorsicht: Es ist 1.April!

Der Internationaler Weltlügenball findet am 1. April 2023 ab 19 Uhr im Lügenmuseum Radebeul statt. Eintritt frei!