merken
PLUS Radebeul

Radebeuler Fluthelfer von OB Wendsche begrüßt

Die Coswiger Kameraden hatte noch eine Fahrzeugpanne und legen Montag einen Putztag ein.

Die Fluthelfer der Radebeuler Feuerwehr kurz nach der Ankunft mit dem Stadtoberhaupt auf dem Gelände der Wache in Kötzschenbroda.
Die Fluthelfer der Radebeuler Feuerwehr kurz nach der Ankunft mit dem Stadtoberhaupt auf dem Gelände der Wache in Kötzschenbroda. © Peter Redlich

Radebeul/Coswig. Zehn Stunden Fahrt lagen hinter den Kameraden der Feuerwehr von Radebeul-Kötzschenbroda, als sie am Freitagabend an der Wache eintrafen. Eine kleine Empfangsgruppe hatte sich dort schon eingefunden, mit OB Bert Wendsche (parteilos), Stadtwehrleiter Roland Fährmann, seinem Stellvertreter Frank Gründel, Feuerwehrfrau Ute Wendt und Mitgliedern der Jugendfeuerwehr.

OB Wendsche dankte den Männern für ihren besonderen Einsatz im Flutgebiet an der Ahr in Rheinland-Pfalz. Noch am Abend und am Samstag haben die Kameraden um Sebastian Wels ihre Technik gereinigt.

Anzeige
Kino, Ausstellungen, Gespräche: im Dreiländereck ist was los!
Kino, Ausstellungen, Gespräche: im Dreiländereck ist was los!

Vom 16. bis 19. September geht das Neiße Filmfestival in seine 18. Auflage. Und unter dem Titel "Mother Europe" erwartet Sie etwas ganz Großes.

Die Feuerwehrleute aus dem Kreis Meißen beim Einsatz in Ahrweiler.
Die Feuerwehrleute aus dem Kreis Meißen beim Einsatz in Ahrweiler. © Feuerwehr Radebeul

Weiterführende Artikel

Feuerwehr und THW laden Samstag in die Wache ein

Feuerwehr und THW laden Samstag in die Wache ein

Zum Tag der offenen Tür in Kötzschenbroda können Kinder in die Autos klettern, Helme aufprobieren und sich schminken lassen.

Um acht kam der Einsatzbefehl

Um acht kam der Einsatzbefehl

Die Feuerwehrleute aus dem Kreis Meißen pumpen und räumen im schlimmsten Flutgebiet in Sinzig an der Ahr auf. Erst wurden Keller ausgeräumt, dann eine Schule leer gepumpt. Von Anwohnern gibt es viel Dank an die Ostdeutschen.

Die Coswiger Feuerwehrleute, die gemeinsam mit den Radebeulern im Einsatz waren, hatten Pech bei der Rückfahrt. Eine Autopanne bei Meerane. Ihr Fahrzeug wurde in eine Werkstatt geschleppt, die Männer mit einem anderen Auto aus Coswig abgeholt. Wehrleiter Andreas Schorbogen: „Wir waren geschafft, voller schwieriger Eindrücke und froh, wieder Zuhause zu sein.“ Die Nachbereitung soll bei den Coswiger an diesem Montag stattfinden. „Dann legen wir einen Putztag für die verschlammte Technik ein“, so Schorbogen.

Mehr zum Thema Radebeul