merken
Radebeul

Radebeuler Kita-Kinder helfen bei der Weinlese

Die Traubenernte ist im Elbtal im vollen Gange. Nicht nur Winzer sind in den Weinbergen bei der Lese. Auch Radebeuler Vorschulkinder machen mit.

Vorschüler der Kita Kinderkreis „Natur, Heimat und Gesundheit“ haben Trauben im Kinderweinberg der Hoflößnitz gelesen.
Vorschüler der Kita Kinderkreis „Natur, Heimat und Gesundheit“ haben Trauben im Kinderweinberg der Hoflößnitz gelesen. © Birgit Andert

Radebeul. Schöne reife Trauben holten die Vorschüler vom Kinderkreis „Natur, Heimat und Gesundheit“ im Kinderweinberg der Hoflößnitz vom Stock. Hoflößnitz-Mitarbeiterin Hendrikje Bleyer-Loof hatte ihnen zuvor erklärt, was die blauen Netze im Weinberg machen, und gezeigt, wie die Kinder die Trauben von den Rebstöcken schneiden können. „Sie schmecken super“, waren sich die Jungen und Mädchen einig. Neben den Beeren, die gleich in den Mund wanderten, füllten die Kinder ein paar kleine Eimer randvoll mit Trauben, um sie im Anschluss gemeinsam zu leckerem Saft zu pressen.

Die Traubenlese im Hoflößnitz-Weinberg ist traditionell der Auftakt für das Vorschulprogramm der Kinderarche-Kita in Radebeul. Erzieherin Norit Nickol-Koch ist es wichtig, dass die Kinder dabei nicht nur am Tisch sitzen, sondern lebensnah lernen. „Natürlich üben wir auch den Umgang mit Schere, Stift und Kleber“, sagt sie, „aber wir gehen eben auch in den Weinberg, zur Polizei, ins Hygienemuseum oder ins Theater, um uns in der Praxis umzuschauen und den Übergang in die Schule gut vorzubereiten.“

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Zur Hoflößnitz pflegt der Kinderkreis „Natur, Heimat und Gesundheit“ seit vielen Jahren eine enge Verbindung. Etwa drei Mal im Jahr besuchen die Vorschüler den Kinderweinberg auf dem Areal des Weingutes und erleben hautnah das Wein- und Winzerjahr, das Wachsen und Werden der Reben mit, außerdem gestalten Kinder, Eltern und Erzieher viele Feste der Hoflößnitz mit. (SZ)

Mehr zum Thema Radebeul