merken
PLUS Radebeul

So hat der Stromausfall das Elbtal getroffen

Von 13.56 Uhr an am Montag waren alle Leitungen tot - fast alle. Denn einige wichtige Bereiche dürfen nicht ohne Stromversorgung sein.

Erzeugt im Notfall nicht nur Wärme, sondern als Nebenprodukt auch Strom - der Rolls-Royce-Motor im Blockheizkraftwerk der Elblandklinik Radebeul.
Erzeugt im Notfall nicht nur Wärme, sondern als Nebenprodukt auch Strom - der Rolls-Royce-Motor im Blockheizkraftwerk der Elblandklinik Radebeul. © Norbert Millauer

Radebeul/Meißen/Coswig. Olaf Terno, der Technische Geschäftsführer der Stadtwerke Elbtal hat es exakt im Protokoll stehen: Ab 13.56 Uhr war hier am Montag alles aus. Kein Licht, kein Computerstrom. Die gesamte Stromversorgung der Stadtwerke war zusammengebrochen. Terno: „Wenn im Umspannwerk Dresden-Süd abgeschaltet wird, dann verläuft das wie bei einer Reihe umfallender Dominosteine immer weiter in andere Umspannwerke.“

Die wesentlichen Umspannstationen für den Bereich der Stadtwerke Elbtal, also Radebeul und Coswig, sind in Radebeul-Mitte an der Meißner Straße und in Coswig-Kötitz. Auch dort war in der betreffenden Zeit kein Strom vorhanden. 35.000 Netzkunden haben die Stadtwerke. „Es waren fast alle betroffen“, sagt der Technikchef.

VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

Allerdings gab es keine größeren Störungsmeldungen, wohl auch, weil ebenso die Festnetztelefone in der Störungszeit ohne Strom waren, vermutet Terno. Auch am Dienstag sei nichts weiter an Meldungen eingetroffen. Etwa eine Stunde hat der Stromausfall am Montagnachmittag gedauert.

Einer der neuralgischen Punkte sind die Elblandkliniken. Dort darf im OP-Saal eigentlich nicht das Licht ausgehen. Der Radebeuler Verwaltungsdirektor Andrè Gubsch sagt, wie es hier abgelaufen ist: „Auch wir waren betroffen. Aber für solche Fälle ist bei uns vorgesorgt mit Notstromaggregaten. Nach 15 Sekunden ist die Stromversorgung in einem eigenen Kreislauf wieder hergestellt.“

Die Elblandklinik Meißen hat der Stromausfall nicht getroffen.
Die Elblandklinik Meißen hat der Stromausfall nicht getroffen. © Eric Weser

Gubsch sagt, dass praktisch alle wichtigen Geräte zugleich mit den Notstromsteckdosen verbunden sind - IT-Geräte, die OP-Säle, die Notaufnahme, die Intensivstation, alles, wo sehr schnell und mitunter lebensnotwendig gehandelt werden muss. „Das hat - jetzt praktisch im Ernstfall - sehr gut funktioniert. Wir üben das ja auch regelmäßig“, so der Verwaltungsdirektor der Radebeuler Klinik. Zusätzlichen Strom, wenn weniger für die Heizung gebraucht wird, liefert auch ein Blockheizkraftwerk der Elblandklinik Radebeul. Die Stadtwerke Elbtal haben in ihrem Bereich 15 solcher Blockheizkraftwerke installiert und betreiben diese, sagt Olaf Terno.

In der Stadt Meißen und in Riesa waren die Elblandkliniken vom Stromausfall nicht betroffen. Vorstand Rainer Zugehör: „Wir sind auch ordentlich abgesichert. Auf jeder Station sind alle wichtigen Geräte an einen extra Stromkreislauf angeschlossen. So lange uns nicht der Kraftstoff ausgeht, sichern Motoren die Stromerzeugung mittels Notstromaggregaten.“ Der Klinikenchef erläutert auch, dass alle Notstromaggregate einmal im Monat überprüft würden. Regelmäßig, mitunter auch unangekündigt, würden zudem Übungen mit den Mitarbeitern durchgeführt, um diese Ausnahmesituation zu trainieren.

Weiterführende Artikel

Wie kann ein Luftballon eine ganze Stadt lahmlegen?

Wie kann ein Luftballon eine ganze Stadt lahmlegen?

Ein Luftballon soll für den Stromausfall am Montagnachmittag in Dresden und Umgebung verantwortlich sein. Wie das möglich ist, erklärt ein Dresdner Forscher.

Die neuesten Erkenntnisse zum Stromausfall

Die neuesten Erkenntnisse zum Stromausfall

Polizei und Energieversorger haben am Mittag neue Details zum großflächigen Stromausfall in und um Dresden bekannt gegeben. Das Wichtigste dazu.

Aus den Stadtwerken Meißen heißt es zu dem großen Stromausfall in Dresden und den die Landeshauptstadt umgebenden Regionen: „Nach interner Nachfrage, kann ich Ihnen mitteilen, dass wir gestern keinerlei Störungen (Stromausfälle) im Meißner Stadtgebiet zu verzeichnen hatten.“ Offenbar sind die nahen Umspannwerke rund um Meißen am Netz geblieben.

Mehr zum Thema Radebeul