merken
Meißen

Guter Start für Rewe in den Arkaden

Chef Björn Keyser zieht eine positive Bilanz des ersten Halbjahres und denkt an die Zukunft.

Heimischer Wein, regionale Spezialitäten - das ist ein Teil des Programms, mit dem Filialleiterin Susann Sucker im Meißner Rewe die Kunden umwirbt.
Heimischer Wein, regionale Spezialitäten - das ist ein Teil des Programms, mit dem Filialleiterin Susann Sucker im Meißner Rewe die Kunden umwirbt. ©  Claudia Hübschmann

Meißen. "Wir haben in Meißen aus meiner Sicht schon einige wesentliche Dinge verändert und sind auf einem sehr guten Weg." Rewe-Unternehmer Björn Keyser aus Radebeul hat sich jetzt zufrieden damit gezeigt, wie sich der von ihm Anfang des Jahres übernommene Markt in den Neumarktarkaden entwickelt hat.

Eine ganze Reihe von regionalen Lieferanten sei nun neu im Sortiment. Damit stehen in den Regalen deutlich mehr lokale Produkte als zuvor. "Ich finde, es gelingt uns immer besser, die Produkte zu inszenieren – so wie es viele Kunden von den anderen Standorten her kennen", so der Kaufmann. Mit Obst und Gemüse von regionalen Anbietern sei ein großer Fortschritt in diesem Bereich gelungen. Kurze Wege sorgen dafür, dass die Ware viel frischer angeboten werden kann.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Die Kunden in Meißen erlebt Keyser als sehr entspannt. Sie nehmen die Veränderungen ausgesprochen positiv auf. Natürlich hätten sich gerade die langjährigen Stammkunden erst einmal an die Veränderungen nach dem Umbau des Ladens gewöhnen müssen. Dieser Effekt sei ähnlich an anderen Standorten zu bemerken gewesen.

Weiterführende Artikel

Die Sachsen-Gurke fehlt

Die Sachsen-Gurke fehlt

Supermarkt-Chefs würden gerne mehr sächsische Lebensmittel in die Regale legen. Doch sie finden nicht genügend. Wie Agrarminister Wolfram Günther helfen will.

Supermarkt statt Bühne

Supermarkt statt Bühne

Der Meißner Künstler Bernd Pakosch jammert nicht, sondern verdient seinen Unterhalt im Radebeuler Rewe-Markt - mit der Aussicht auf die ersten Auftritte.

Freundlicher, regionaler, vielfältiger

Freundlicher, regionaler, vielfältiger

Der Meißner Rewe hat einen neuen Chef und ein neues Konzept. Das ist schon andernorts sehr gut angekommen.

Rewe-Keyser hat Radebeul in der Zange

Rewe-Keyser hat Radebeul in der Zange

Frank Scharschuh hat seinen Markt an der Stadtgrenze zu Dresden übergeben, bleibt aber noch. Heute wird wieder geöffnet. Der neue Betreiber hat bald Großes vor.

Glücklich äußert sich der Kaufmann darüber, dass dank der sinkenden Inzidenzen auch die anderen Geschäfte in den Arkaden regulär öffnen dürfen und das Einkaufszentrum endlich wieder zum Leben erwacht. In den nächsten Wochen und Monaten solle daran gegangen werden, gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln, um eine höhere Attraktivität zu erreichen. Dafür bedürfe es aber zunächst stabiler Rahmenbedingungen. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen