merken

Riesa

Radfahrer nach Unfall auf B169 gestorben

Am Abzweig Röderau war es Ende Mai zu einer Kollision gekommen. Ein Beteiligter hat den Zusammenstoß nicht überlebt.

Der Unfall ereignete sich auf der B169 an der Kreuzung Röderau/Moritz. ©  Sebastian Schultz

Zeithain. Der 76-jährige Radfahrer, der am 22. Mai auf der B169 an der Kreuzung Röderau/Moritz vom BMW eines 82-Jährigen erfasst worden war, ist am Donnerstag an den Folgen seiner Verletzungen in einem Krankenhaus verstorben. Das teilte die Polizei mit. Sie ermittelt in dem Fall nun nicht mehr wegen fahrlässiger Körperverletzung, sondern wegen fahrlässiger Tötung.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Kunst an vielen Orten in Dresden

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Bisherigen Erkenntnissen nach kreuzte der Fahrradfahrer gerade die Bundesstraße, als ihn das Auto erfasste. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt dazu. Der 76-jährige Radfahrer war nach der Kollision von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen worden. Wenig später machte eine Polizeimeldung die Runde, dass der Mann verstorben sei. Diese Aussage nahmen die Beamten kurz darauf aber wieder zurück - und entschuldigten sich für ihren Fauxpas. Nun konnte dem 76-Jährigen aber nicht mehr geholfen werden. (SZ)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Korrektur: Radfahrer nach Unfall nicht tot

Am Freitagvormittag verschickte die Polizei eine Todesmeldung. Wenige Stunden später nahm sie diese zurück.