merken

Radfahrerin stirbt nach Unfall

Am vorigen Freitag waren in Radeburg zwei Radfahrer zusammengestoßen. Eine 58-Jährige überlebte das nicht.

© Rene Ruprecht / dpa

Radeburg. Es passierte am Freitag voriger Woche um 11.40 Uhr in Radeburg auf der Bahnhofstraße. Zwei Radfahrer stießen zusammen, dabei erlitt eine 58-Jährige schwere Verletzungen.

Anzeige
Wintermärchen eiskalt in Szene gesetzt

Zum zweiten Mal öffnet die Eiswelt Dresden ihre Türen. Die filigranen Eiskunstwerke sind ein atemberaubendes Erlebnis für Groß und Klein.

Die Frau war mit ihrem Fahrrad aus einem Grundstück auf die Bahnhofstraße gefahren. Dabei stieß sie mit einem Radfahrer (41) zusammen, der in Richtung Berbisdorfer Straße fuhr.

Die 58-Jährige stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Am Sonntagabend erlag sie in einem Krankenhaus diesen schweren Verletzungen, teilte die Polizei am Montagnachmittag mit. Der 41-Jährige war unverletzt geblieben. Der Verkehrsunfalldienst der Dresdner Polizei führt die weiteren Ermittlungen.

Dass Radfahrer gefährlich leben, belegt auch die Unfallstatistik. Für Dresden wurden beispielsweise 2016 drei Tote, 160 Schwerverletzte und 863 Leichtverletzte gemeldet. Die 2017er Bilanz liegt noch nicht vor. Der Anstieg liegt zum einen daran, dass die Zahl der Radfahrer zunimmt. Doch auch die Zahl der Unfälle selbst steigt. Das Tragen eines Fahrradhelms kann die Unfallgefahr mildern. Auch ständiges Licht wird von der Polizei empfohlen. (SZ/krü)