merken

Radfahrerin von Baum erschlagen

Hat das Sturmtief Xavier nachträglich ein weiteres Todesopfer gefordert? Waldbesitzer sollen ihre Baumbestände kontrollieren.

© Mirko Sattler

Von Mirko Sattler

Tettau. In den Nachmittagstunden des Donnerstags hat sich auf dem Radweg zwischen Lauchhammer und Tettau, rund acht Kilometer hinter der Landesgrenze zu Brandenburg, ein Unglück ereignet. Eine Gruppe von 15 Senioren aus Grünewalde war per Rad auf dem Weg in die Ortrander Amtsgemeinde Tettau, um dort einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen, als plötzlich eine Windböe vier Bäume entwurzelte. Genau zu diesem Zeitpunkt befand sich die Radfahrgruppe rund einen Kilometer vor ihrem Ziel.

Anzeige
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Schönheit und Einzigartigkeit Sachsens neu zu entdecken.

Durch diese Naturgewalt wurden vier Radfahrer im Alter zwischen 68 und 84 Jahren getroffen. Während drei von ihnen mit schweren Verletzungen in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht wurden, kam für eine 75-jährige Seniorin trotz sofortiger Reanimation jede Hilfe zu spät. Sie erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die geschockte Gruppe wurde von drei Notfallseelsorgern betreut.

Das Amt Ortrand, in deren Bereich sich die Unglücksstelle befindet, schrieb am Freitag alle entlang der Straße befindlichen Waldbesitzer an, ihre Bäume nochmals zu kontrollieren. Womöglich hat das Sturmtief Xavier, das letzte Woche über Deutschland fegte, noch mehr Bäume entwurzelt, als bisher angenommen. Aus diesem Grund bleibt auch die Kreisstraße zwischen Lauchhammer und Tettau, die neben dem Radweg entlang führt, bis 20. Oktober voll gesperrt.