merken

Döbeln

Radlader bei Feldbrand im Einsatz

Ein Stoppelfeld war bei Reinsdorf in Brand geraten. Viele glückliche Umstände verhinderten Schlimmeres.

© Foto: Britta Pedersen/dpa

Region Döbeln. Es war etwa 18 Uhr, als Ortswehrleiter Sven Hempel am Sonnabend auf seinem privaten Telefon die Nachricht erhielt, dass bei Reinsdorf ein Stoppelfeld brennt. Da er sich in der Nähe befand, habe er sich schnell ein Bild von der Lage machen können und parallel seine Kameraden der Ortswehr per Whatsapp informiert. „Die komplette Fahrzeugbesatzung und weitere Kameraden mit privaten Fahrzeugen waren schnell am Einsatzort.“ Inzwischen hatte die Rettungsleitstelle auch noch die Waldheimer und Richzenhainer Feuerwehr auf das Feld zwischen Mitteldorf und Hartha beordert. Rainer Hempel, ehemaliger Wehrleiter und Mitarbeiter der Agrargenossenschaft, hatte rasch aus dem Landwirtschaftsbetrieb einen Radlader geholt. „Ein Helfer aus dem Ort kam mit seinem privaten Radlader zu Hilfe“, schildert der Wehrleiter. Der schnelle Einsatz von Feuerwehr und Radladern und dem günstig stehenden Wind sei es zu verdanken, dass der Brand auf etwa 200 Quadratmeter Feldfläche eingedämmt werden konnte. Die Waldheimer und Richzenhainer Feuerwehrleute mussten nicht mehr eingreifen. Die Brandursache sei unerklärlich, so Sven Hempel. „Technik war nicht auf dem Feld“, sagte er.

Waldbrand verhindert

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Besonders lobt der Ortswehrleiter die Einsatzbereitschaft an diesem Abend. „Alle Fahrzeuge waren voll besetzt, das ist schon etwas Besonderes. Auch, die Hilfe mit privaten Fahrzeugen verdient Respekt“, sagt Sven Hempel.

Ein Feld ist am Samstag auch zwischen dem Reitplatz und der Straußenfarm in Pappendorf in Brand geraten. Die Flammen griffen laut Freie Presse auch auf ein Waldstück über. Wie der Striegistaler Gemeindewehrleiter Patrick Hundshammer der Zeitung bestätigte, konnten die Einsatzkräfte von sieben Ortswehren aus Berbersdorf, Böhrigen, Etzdorf, Goßberg, Marbach, Pappendorf und Mobendorf sowie der Feuerwehren aus Roßwein und Hainichen den Feldbrand löschen. Ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Waldstück wurde mit Unterstützung von Landwirten verhindert. Etwa 17 Uhr war der Einsatz beendet. (mit FP/jl)