merken

Radstreifen für Poisentalstraße

Die Markierungsarbeiten an der Freitaler Hauptverkehrsstraße haben begonnen. Das Radeln soll dadurch sicherer werden.

© Tobias Winzer

Von Tobias Winzer

Freital. Rund einen halben Monat eher als gedacht haben jetzt die Markierungsarbeiten für den geplanten neuen Radstreifen an der Poisentalstraße begonnen. Am Dienstag waren die Arbeiter in der Nähe der Lederfabrik unterwegs und brachten eine gestrichelte Linie auf den Asphalt auf.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Bei dem Radstreifen handelt es sich um einen sogenannten Schutzstreifen. Das heißt, die Radfahrer können auf der Straße fahren – durch eine gestrichelte Linie getrennt von den Autos. Befindet sich kein Radler auf der Straße, kann die gestrichelte Linie aber auch von den Autos überfahren werden. Die Breite des Schutzstreifens beträgt in der Regel 1,25 Meter, neben Parkplätzen sind 1,75 Meter geplant.

Vorgesehen ist, dass die neue Markierung zwischen dem Sachsenplatz und der Einmündung Heilborngraben aufgebracht wird. Dort beginnt das Stück Poisentalstraße, das bis zum vergangenen Jahr saniert worden war. Dort gibt es bereits einen Radstreifen, der sich bis zum Freitaler Ortsausgangsschild zieht.

Beidseitig ist die Markierung der Schutzstreifen zwischen Sachsenplatz und Schillerstraße möglich. Im restlichen Abschnitt kann die Markierung stadteinwärts durchgängig aufgetragen werden. Stadtauswärts müssen Radfahrer ab Hexenberg auf den vorhandenen gemeinsamen Geh- und Radweg ausweichen. Für einen Radstreifen auf der Straße reicht die Fahrbahnbreite dort nicht aus.

Mit den Arbeiten verbessern sich die Bedingungen für Radfahrer in Freital wesentlich. Die Poisentalstraße ist eine der meistbefahrenen Straßen in der Stadt. Die Markierungsarbeiten werden voraussichtlich etwa einen Monat dauern. Die Stadt rechnet mit Kosten von rund 75 000 Euro.