merken

Sebnitz

Nun doch: Radweg an der Rennstrecke

Zwischen Stürza und Heeselicht soll ein straßenbegleitender Radweg geplant werden.

© Symbolfoto: dpa

Auf der sogenannten „Rennstrecke“ zwischen Stürza und Heeselicht wird die Verringerung der Straßenbreite ausgesetzt. Das hat der sächsische Verkehrsminister Martin Dulig am 22. August dem Wahlkreisabgeordneten Jens Michel (CDU) mitgeteilt. Lediglich die gefährlichen Kreuzungsbereiche der Staatsstraßen 161/163 werden jetzt entschärft, sagte Dulig. Zudem werde das Landesamt für Straßenbau und Verkehr beauftragt, entlang dieses Streckenabschnittes einen straßenbegleitenden Radweg zu planen. Das fordert die Bürgerinitiative Pro Radweg schon seit Längerem. Unter der Regie von Helmar Nestroy aus Stürza und Konrad Weber aus Hohburkersdorf gab es bereits mehrere Aktionen und Proteste für einen Radweg an dieser Stelle. (SZ)

Anzeige
Spenden: So kommen sie wirklich an

Viele wollen sich engagieren und mit Spenden Gutes tun. Aber kommt das Geld auch wirklich an? Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse zeigt, dass es funktioniert.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Straßenbau an der Rennstrecke soll pausieren

Die S 161 zwischen Heeselicht und Stürza soll saniert werden – ohne dass ein Radweg geplant ist. Das sorgt für Widerstand.