merken

Rätselhaftes von der Burg Stolpen

Die ehemalige Neustädter Pfarrersfrau hat ein neues Buch geschrieben. Das kann man nicht einfach so durchlesen.

© Dirk Zschiedrich

Von Anja Weber

Arbeiten in Görlitz

Ob Arbeitsplatz, Ausbildung, Studium, Job für zwischendurch, Freiwilligendienst oder Ehrenamt: In Görlitz gibt es jede Menge gute Jobs!

Stolpen. Der Stolpener Kinderarzt Dr. Arnd Autenrieth kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Und das hält die ganze Zeit an, während er aus dem neuen Buch von Anneli Klipphahn bei „Stolpen liest“ zitiert. Der Kinderkrimi „Richard – Das Burg-Keller-Geheimnis“ spielt auf der Burg Stolpen. Und so können sich die jungen und auch älteren Zuhörer auf eine Handlung an ihnen bekannten Orten einlassen.

Doch das ist noch nicht alles. Die Leser oder eben auch Zuhörer werden in eine Welt der Rätsel entführt. Das liegt an dem besonderen Konzept des Buches. „Man kann das Buch nicht von der ersten bis zur letzten Seite lesen, man muss sich seinen eigenen, ganz besonderen Weg durch das Buch suchen“, sagt Anneli Klipphahn. Neben den Rätseln, die am Ende einzelner Abschnitte stehen, darf sich der Leser für einen sogenannten Schlüsselpfad entscheiden. Er merkt sich ein „Schlüsselwort“ , das er an verschiedenen „Entscheidungsstellen“ benötigt, um den für ihn passenden Pfad zu finden. Und um was geht es eigentlich in dem Buch? Richard und seine Zwillingsschwester Thea machen mit der Schulklasse einen Ausflug zur Burg Stolpen, wo vor 300 Jahren die Gräfin Cosel von König August dem Starken gefangen gehalten wurde. Während der Führung stellt Richard fest, dass ein Mann mit einem Koffer unbemerkt aus einem der Burgkellerräume verschwindet. Richard und sein Klassenkamerad Paolo vermuten Geheimgänge unter der Burg. Und dann ist plötzlich noch Richards Notizbuch weg, das eigentlich sein ständiger Begleiter ist. Als es später wieder auftaucht, findet Richard darin eine Drohung: „Hört auf zu schnüffeln, sonst passiert was!“ Welchem Geheimnis sind sie da wohl auf der Spur?

Die Autorin ist keine Unbekannte. Bis 2013 lebte sie mit ihrem Mann Karsten in Neustadt. Die studierte Religionspädagogin arbeitete als Lehrerin an der Evangelischen Grundschule Hohwald in Langburkersdorf. Vor knapp drei Jahren entschloss sich die Familie, nach Altensalz in den Vogtlandkreis zu ziehen, wo Karsten Klipphahn eine neue Pfarrstelle annahm. Der Kinderkrimi ist bereits das zweite Buch von Anneli Klipphahn. Ihr Debüt als Schriftstellerin feierte sie mit dem Kinderbuch „Glimmi – Wozu bin ich auf der Welt?“, eine Geschichte über ein Glühwürmchen.

Das erste Buch war schon ein Erfolg. Und das Zweite ist bereits auf den Weg dorthin. Die Rezensionen sind vielversprechend. In einer heißt es zum Beispiel: „Ich finde es sehr schön, dass man in einem Detektivbuch auch einmal selber knobeln kann und nicht nur die Personen im Buch entscheiden, welchen Verlauf die Geschichte nimmt. Es ist spannend und mit vielen Überraschungen verknüpft“, schreibt die zehnjährige Salome. Auch die Zuhörer bei „Stolpen liest“ hatten jede Menge Spaß und mussten bei manchen Passagen schmunzeln, aber eben auch Raten – und das war offenbar nicht immer ganz so einfach. Gedacht ist das Buch für Kinder ab zehn Jahre.

Paperback, 328 Seiten, mit Illustrationen, Rätseln und mehr; Preis: 9.95 Euro; ISBN 978-3-942258-17-3