merken
Döbeln

Rätselraten um eine Tote in Roßwein

Das Datum 23. Oktober 1945 steht auf einem der Grabsteine auf dem Sowjetischen Ehrenfriedhof. Ein Soldat soll dort nicht begraben sein.

Eine Grabstelle auf dem Sowjetischen Ehrenfriedhof wurde für eine Zivilistin angelegt. Wer war die Frau, und wie kam sie ums Leben?
Eine Grabstelle auf dem Sowjetischen Ehrenfriedhof wurde für eine Zivilistin angelegt. Wer war die Frau, und wie kam sie ums Leben? © Elke Braun

Roßwein. Manche Fragen lassen sich Jahrzehnte später nicht mehr klären. Doch einen Versuch ist es wert. Deshalb startet die Stadt Roßwein einen Zeugenaufruf.

Es geht um den Sowjetischen Ehrenfriedhof an der Etzdorfer Straße. Dort gibt es einige Dinge, die in Ordnung gebracht werden müssen: vom Zaun angefangen, über die Einfassung von Einzelgräbern bis hin zur Aufarbeitung des Mahnmals im oberen Bereich. Dazu gab es ein erstes Gespräch mit der Leiterin des Büros für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit der Botschaft der Russischen Föderationen (Sächsische.de berichtete). 

PPS Medical Fitness GmbH
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Dabei sind einige Fragen insbesondere zur Entstehung dieses Ehrenhains offen geblieben. Namens der Vorbereitungsgruppe bittet der zweite stellvertretende Bürgermeister Peter Krause (Die Linke) jetzt, dass sich Zeitzeugen bei ihm melden. 

Er fragt: Wann und durch wen wurde der Ehrenfriedhof angelegt und eingeweiht? Wer besitzt Unterlagen darüber oder kann etwas zu den einzelnen Grabstätten sagen? 

Und: Welches Schicksal ist mit der etwas größeren Grabstelle verbunden, auf der das Datum 23. Oktober 1945 steht? Dort soll eine Frau, eine Zivilistin, begraben sein. Stimmt das? Wie ist sie ums Leben gekommen?

Soldaten, Kriegsgefangene und eine Zivilistin

Folgendes ist bisher bekannt: Laut der Dokumentationsstelle der Stiftung Sächsischer Gedenkstätten haben in Roßwein bis auf eben jene Ausnahme ehemalige Angehörige der Roten Armee ihre letzte Ruhe gefunden. 

Es soll sich um Soldaten und Offiziere handeln, die Anfang Mai 1945 in Roßwein und Umgebung gefallen und später an die Etzdorfer Straße umgebettet worden sind, sowie um sowjetische Kriegsgefangene.

Wer Antworten hat, möge sich an Peter Krause, Tel. 0177 4337720, wenden. „Dokumente oder persönliche Aufzeichnungen sollen gesichtet, digitalisiert und danach dem Heimatverein sowie der Russischen Botschaft zur Verfügung gestellt werden“, erklärt Krause den Verfahrensweg.

 Er sichert zu, dass die Eigentümer alle Dokumente unversehrt zurückerhalten. (DA/sig)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln