merken

Politik

Ramelow lehnt Übergangsregierung ab

Eine Expertenregiegierung für Thüringen? Bodo Ramelow hält nicht viel von Christian Lindners Idee. Den Vorstoß des FDP-Chefs nennt er eine Zumutung.

Bodo Ramelow (Die Linke), früherer Ministerpräsident von Thüringen.
Bodo Ramelow (Die Linke), früherer Ministerpräsident von Thüringen. © Martin Schutt/dpa

Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht in der Wahl eines unabhängigen Kandidaten oder einer Expertenregierung keinen gangbaren Weg aus der Thüringen-Krise. „Es wäre gut, wenn die Berliner Parteizentralen jetzt mal stiller wären“, sagte Ramelow im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Als Zumutung bezeichnete der Linke-Politiker, dessen Partei die Landtagswahl gewonnen hatte, einen Vorstoß von FDP-Chef Christian Lindner. Der Liberale hatte als Erster einen Übergangs-Regierungschef für Thüringen vorgeschlagen.

Im Gespräch mit dem Tagesspiegel hatte Lindner am Dienstag konkret den Präsidenten des Thüringischen Verfassungsgerichtshofs als möglichen Kandidaten benannt. Sein Ziel: die Wahl des Linken-Politikers Bodo Ramelow zu verhindern. Doch wie Lindner später zugeben musste, hatte er diese Überlegung nicht mit dem Gerichtspräsidenten selbst abgesprochen. Die Chancen einer Umsetzung dürften gering sein.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

„Das steht in Thüringen nicht zur Debatte“, sagte der angesprochene Stefan Kaufmann dem Tagesspiegel am Mittwoch auf die Frage, ob er bereit sei zu einer Kandidatur für das Amt. „Es ist unprofessionell, einen Namen zu nennen, ohne die Person zu fragen.“ Zunächst hatte der Jurist den Vorgang nicht kommentieren wollen.

Ramelow erinnert an Höcke-Brief für Expertenregierung

Ramelow kritisierte nun, am lautesten seien derzeit die Vertreter der Parteien, die einen Anteil daran hätten, dass es am 5. Februar bei der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen zum Desaster kam. „Manche Ratschläge sind wie Schläge“, sagte er. Mit einer Stimme mehr als Ramelow war der FDP-Politiker Thomas Kemmerich Ministerpräsident geworden. Dass er nur mit Stimmen der AfD ins Amt kam, sorgte für ein politisches Beben in Deutschland.

Ramelow erinnerte daran, dass AfD-Chef Björn Höcke nach der Landtagswahl Ende Oktober 2019 Briefe an CDU und FDP geschrieben habe, in denen er unter anderem vorschlug, Ramelows rot-rot-grüne Koalition durch eine Expertenregierung abzulösen.

Ziel sei jetzt eine erneute Ministerpräsidentenwahl, der er sich stellen wolle. „Bedingung von allem muss sein, es darf auf Stimmen der AfD nicht ankommen“, so der Linke-Politiker. Wichtig sei, dass es schnell wieder eine handlungsfähige Regierung gebe, die für geordnete Neuwahlen sorgen könnte. Er sei bereit, dafür die Hand in Richtung CDU und FDP auszustrecken. „Wir haben keine Zeit zu vergeuden.“

Dass Thüringen eine Staatskrise drohe, zeige sich daran, dass das Land am Freitag erstmals nicht im Bundesrat vertreten sei. Kemmerich, der nach seinem Rücktritt am vergangenen Wochenende nur noch geschäftsführend im Amt ist, will nach Angaben seiner Partei nicht zur Tagung der Länderkammer fahren, um nicht zu provozieren.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Was Michael Kretschmer an Bodo Ramelow schätzt ...

... und warum Sachsens CDU-Chef trotzdem nicht mit den Linken paktieren will.

Symbolbild verwandter Artikel

Ramelow ist gegen eine sofortige Neuwahl

Emotional sei ihm nach raschen Neuwahlen, sagte Thüringens früherer Ministerpräsident. Doch er warnt vor den Risiken. Steht seine Wiederwahl an?

Symbolbild verwandter Artikel

Der Dammbrecher von Thüringen

Thomas Kemmerich geht wohl als amtskürzester Ministerpräsident in die Geschichte ein. Wer ist der Mann, der ein paar Augenblicke lang regiert? Ein Porträt.

Symbolbild verwandter Artikel

Polit-Beben in Thüringen entzweit GroKo

Die Wellen aus Thüringen erreichen auch Berlin. Nach der Wahl von FDP-Politiker Kemmerich als Ministerpräsident mit AfD-Hilfe gerät die Bundes-CDU unter Druck.

Auf die Frage, warum er sich trotz fehlender vier Stimmen für eine eigene Mehrheit erneut dem Risiko des Scheiterns bei einer Wahl aussetzen wolle, sagte Ramelow: „Das ist meine staatspolitische Verantwortung.“ Rot-Rot-Grün habe eine arbeitsfähige Regierung. „Wir sind handlungsfähig und nicht irgendein Dritter.“ Es gehe ihm nicht um die nächste Wahl oder Prozente. „Ich wäre der Profiteur von Neuwahlen.“ Nach der jüngsten Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des MDR könnte die Linke bei einer Neuwahl von 31 auf 39 Prozent zulegen. (dpa)