merken

Dresden

Rammstein-Konzert: Es geht weiter

Ein Unwetter war über Dresden gezogen. Die Rammstein-Fans mussten den Platz vorübergehend verlassen.

Massen wollen am Mittwochnachmittag ins Stadion, um Rammstein zu sehen.
Massen wollen am Mittwochnachmittag ins Stadion, um Rammstein zu sehen. © René Meinig

Wegen einer Unwetterwarnung vor starkem Gewitter hatten sich die Organisatoren der Rammstein-Konzerte am Mittwochnachmittag   dazu entschlossen, Teile des Rudolf-Harbig-Stadions zu räumen. Der Rasen musste verlassen werden. Manche Fans liefen auf die Tribünen, andere vor das Stadion. Der Einlass hatte erst 16.30 Uhr begonnen. Um 19.30 Uhr sollte das Konzert beginnen. Inzwischen darf der Platz wieder betreten werden und ist fast voll, wie Fans twittern. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die Unwetterwarnung für Dresden bereits wieder aufgehoben. "Der Wettergott muss Rammstein-Fan sein", schrieb ein Besucher.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Schöner schwitzen für Rammstein

Die ersten Fans warten seit 7 Uhr vorm Dresdner Dynamostadion. Dann merkten sie, dass sie am falschen Einlass ausharrten.

Auf den Rängen motivierten sich die Fans während des Unwetters mit Laola-Wellen.

Andere Besucher verließen das Stadion und waren noch gar nicht hineingekommen. Sie saßen das Unwetter einfach aus. Gegen 19.30 Uhr ging das Konzert dann endlich los.