merken

Feuilleton

Rammstein verabschieden sich in Pause

Mehr als eine Million Fans waren dieses Jahr bei den Konzerten der Rockband. Nächstes Jahr geht es weiter.

Rammstein-Sänger Till Lindemann bei einem der beiden Dresden-Konzerte in diesem Jahr.
Rammstein-Sänger Till Lindemann bei einem der beiden Dresden-Konzerte in diesem Jahr. © Andreas Weihs

Nach dem letzten Konzert der diesjährigen Stadiontour hat sich Rammstein-Sänger Till Lindemann (56) per Instagram von den Fans in eine Spielpause verabschiedet. "It's time to rest now", kommentierte Lindemann die anstehende Ruhephase. Das am Samstag gepostete Foto zeigt einen - im Gegensatz zum sonst sehr martialischen Auftreten der Band - extrem entspannt wirkenden Lindemann im Flugzeug.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Aufgeblättert auf seinen Knien liegt das Buch "Letzte Wünsche - Was Sterbende hoffen, vermissen, bereuen - und was uns das über das Leben verrät". 

Autor Alexander Krützfeldt berichtet darin über den Protagonisten Frank Wenzlow, der nach dem Krebstod seiner große Liebe mit einem Verein Sterbenden den letzten Wunsch vor dem Tod erfüllt. Mit dem Buch hatte sich Lindemann bereits vor einigen Tagen fotografieren lassen.

Rammstein spielte am Samstagabend ein erneut umjubeltes Konzert im Wiener Ernst-Happel-Stadion. Die 30 Auftritte in diesem Jahr, davon zehn Konzerte in Deutschland, haben zusammen weit mehr als eine Million Fans besucht. Allein ins Moskauer Central Dynamo Stadion kamen gut 80.000 Menschen.

Die Berliner Band verabschiedete sich zudem per Crew-Bild mit einem Dank für eine "unglaubliche Tour". Im kommenden Jahr sind bisher 27 bereits weitgehend ausverkaufte Auftritte in europäischen Stadien geplant. Für Deutschland sind Konzerte in Leipzig (29./30.5.), Stuttgart (2.3.6.), Düsseldorf (27./28.6.), Hamburg (1./2.7.) und - wie bereits in diesem Jahr - wieder Berlin (4./5.7) vorgesehen. (dpa)