merken

Feuilleton

Glücksspiel um Rammstein-Tickets

Die Musiker geben im nächsten Jahr weitere Konzerte, auch in Sachsen. Beim Vorverkauf am Freitag gingen wieder viele Fans leer aus.

Rammstein-Sänger Till Lindemann
Rammstein-Sänger Till Lindemann © dpa

Berlin. Für die Deutschland-Konzerte von Rammstein sind die bei Fans heiß begehrten Tickets auch im kommenden Jahr bereits weg. Kurz nach Beginn des offenen Ticketangebots notierte der Berliner Veranstalter MCT am Freitag zu den fünf Deutschland-Stationen durchgängig: "Ausverkauft". 

Anzeige
Raus aus der Komfortzone!

Der einfachste Weg um sich selbst vom neuen Volkswagen Passat Alltrack zu überzeugen, ist ihn selbst zu testen.

Der Ticketverkauf startete am Freitag um 11 Uhr und schon nach kurzer Zeit waren die Server bei Eventim offenbar überlastet. Zahlreiche Fans beschwerten sich in den sozialen Netzwerken darüber, ständig in der Warteschleife zu stecken und schlussendlich kein Ticket ergattern zu können.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Rammstein setzt noch einen drauf

2020 wird die Band wieder in Sachsen spielen. Wie jetzt bekannt wurde, gibt es noch ein Zusatzkonzert.

Symbolbild verwandter Artikel

Schöner schwitzen für Rammstein

Die ersten Fans warten seit 7 Uhr vorm Dresdner Dynamostadion. Dann merkten sie, dass sie am falschen Einlass ausharrten.

Zusätzliche Auftritte sind in Leipzig (29/30.5.), Stuttgart (2./3.6.), Düsseldorf (27./28.6.), Hamburg (1./2.7.) sowie in der Heimatstadt der Band Berlin (4./5.7.) vorgesehen. Die Tour führt 2020 außerdem nach Österreich, Belgien, in die Schweiz, nach Nordirland, in die Niederlande, nach Frankreich, Italien, Polen, Estland, Norwegen, Schweden und Dänemark. Für Großbritannien sollen weitere Termine folgen.

Bereits der bisher laufende Teil der Tour zum titellosen siebten Studioalbum, das mit Verkaufsstart im Mai international die Charts stürmte, war in kürzester Zeit weitgehend ausverkauft