merken

Zittau

"Rate mal, wer da ist?" - eine Betrügerin

Ob Obercunnersdorf, Zittau oder Oderwitz - eine Frau hat versucht, Rentner um Tausende Euros zu erleichtern. Aber das wollte nicht so recht klappen.

Symbolbild.
Symbolbild. © Sven Ellger

Eine Betrügerin hat am Montag in Obercunnersdorf, Zittau und in Oderwitz versucht, Senioren um ihr Erspartes zu bringen.

In Obercunnersdorf hat die Anruferin mit den Worten "Rate mal, wer da ist!" versucht, eine 84-jährige Deutsche in die Irre zu führen. "Die Betrügerin gab sich als Freundin aus und wollte zu Kaffee und Kuchen vorbeikommen", teilt die Polizei mit. Als diese jedoch nach Geld fragte, legte die Seniorin folgerichtig auf und verständigte die Beamten.

Anzeige
Bereit zum Abheben?

Los geht's auf einen spannenden Flug in die Welt der Wertpapiere.

Mit der gleichen Masche hat laut Polizei möglicherweise dieselbe Anruferin versucht, eine 92-jährige Deutsche in Zittau zu täuschen. In diesem Fall erbat die Betrügerin sich 32.000 Euro für den Kauf einer Wohnung. Misstrauisch geworden, fragte die Seniorin noch mal nach dem Nachnamen der Anruferin. Daraufhin brach die Betrügerin das Gespräch ab.

Ein Anruf einer angeblichen Freundin ereilte am Montagmittag eine 80-jährige Deutsche aus Oderwitz. Für ein dringendes Geschäft bräuchte diese 20.000 Euro, gab die Täterin der Frau gegenüber am Telefon zu verstehen. "Mit dem guten Herzen, helfen zu wollen und dennoch dem Eindruck, hier könnte etwas nicht stimmen, ging sie zu ihrer Bank", so die Polizei. "Die Mitarbeiterin der Filiale reagierte hellwach und ahnte den Betrug." Sie bat die Dame um Rückruf der vermeintlichen Freundin, was den Schwindel aufdeckte.

Es kam in keinem Fall zu einer Geldübergabe. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie rät, sich am Telefon wegen geschilderter Notlagen nicht drängen zu lassen - und kein Geld an vermeintliche Boten zu übergeben. Wer Zweifel hat oder unsicher ist, soll sich an Verwandte, Freunde oder andere Vertrauenspersonen wenden, mit ihnen über die Anrufe und Maschen sprechen - und die Polizei rufen. Zudem sollten familienintern oder mit der Bank Regelungen für den Zugang zu Bankkonten getroffen werden.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau