merken

Kamenz

Rathauschefin räumt mit Gerüchten auf

Die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke hält an ihrem Amt fest. In Pulsnitz gibt es ja auch noch einiges zu tun.

Die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke hält an ihrem Amt fest.
Die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke hält an ihrem Amt fest. © Matthias Schumann

Pulsnitz. Die Gerüchte kursieren offenbar schon seit ein paar Wochen: Danach soll die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke vor haben, ihrem Posten und Pulsnitz demnächst den Rücken zu kehren. Bereits im Sommer ließ sie auf Nachfrage der SZ aus ihrem Sommerurlaubsort in Frankreich wissen: „Da ist aber auch gar nichts dran.“ Es sollte auch mit einem beruflichen Angebot für ihren Ehemann im Saarland zusammenhängen. Das gebe es nicht. Die Rathauschefin betonte, sie ziehe keinesfalls weg. In Pulsnitz gibt es ja auch noch einiges zu tun. Das Gerücht beruhe wohl auf Missverständnissen.

So ließ die Rathauschefin jetzt noch einmal öffentlich wissen, dass sie ihr Bürgermeisteramt nicht niederlegen werde. Sie werde auch nicht in eine Region dies- oder jenseits der französischen Grenze ziehen, ebenso nicht nach Nord- oder Südwestdeutschland oder die Ukraine. Offenbar hatten die Gerüchte einige Dynamik entwickelt, so dass sich Barbara Lüke zu einer Klarstellung entschloss. Das seien nur ein paar absurde Beispiele: „Ich hoffe, dass ich damit die diversen Anfragen, die über Dritte bei mir ankamen, beantwortet habe“, erklärt sie.

Anzeige
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!

Hotels geschlossen, Flugreisen gestrichen: In der Urlaubssaison 2020 sind Reisemobile die flexible Alternative für alle, die sich richtig gut erholen wollen.

Weiterführende Artikel

Der Präsident in der Pfefferkuchenstadt

Der Präsident in der Pfefferkuchenstadt

Frank-Walter Steinmeier ist nach Pulsnitz gereist, um mit Bürgern zu diskutieren. Er begegnete Pessimisten, aber auch Engagierten. Und natürlich: Pfefferkuchen.

Sie werde auch nicht anderweitig politisch tätig, so Barbara Lüke, worauf vielleicht Termine außerhalb von Pulsnitz hindeuten könnten. Die Kommunalpolitik sei wie ein Wurzelwerk der Demokratie. Genau das wolle sie machen. Und es auch verteidigen. Das führe eine Kommunalpolitikerin auch mal aus der eigenen Stadt hinaus. Um über den eigenen Tellerrand zu schauen, Erfahrungen auszutauschen und auf Mängel hinzuweisen. (SZ/ha)

Mehr zum Thema Kamenz