merken

RB Leipzig bezwingt Nürnberg

RB Leipzig kämpft sich mit einem Erfolg im Verfolgerduell gegen Nürnberg an die Tabellenspitze heran. Trotz einer hohen Führung und langer Zeit in Überzahl, drohte die Partie am Ende noch zu kippen.

© dpa

Von Anne Grimm

Leipzig. Fußball-Zweitligist RasenBallsport Leipzig hat in seinem 100. Pflichtspiel in der Red Bull Arena im Verfolgerduell gegen den 1. FC Nürnberg dank eines Doppelpacks von Davie Selke den zweiten Heimsieg eingefahren und damit den Anschluss an die Tabellenspitze gewahrt. Zum Jubiläum im eigenen Stadion gewann das Team von Trainer Ralf Rangnick gegen den 1. FC Nürnberg mit 3:2 (3:0). Obwohl Leipzig schnell führte und ab der siebenten Minute in Überzahl spielte, drohte die Partie vor 28 987 Zuschauern am Ende zu kippen.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie hier in der Wissenschaftswelt.

Nürnbergs Verteidiger Georg Margreitter sah bereits in der siebten Minute nach einem Foul an RB-Stürmer Davie Selke die Rote Karte. Den anschließenden Elfmeter verwandelte RB-Kapitän Dominik Kaiser (8.) souverän zur frühen Führung. Als Selke innerhalb von fünf Minuten (11. und 16.) mit einem Doppelpack zum 3:0 nachlegte, schien die Partie entschieden. Doch Nürnbergs Dave Bulthuis (62.) und Niclas Füllkrug (76.) sorgten für den Anschluss und eine spannende Schlussphase.

Es war das erste Mal, dass Leipzig in dieser Spielzeit mehr als zwei Treffer erzielte. Mit dem vierten Saisonsieg rückt RBL auf einen Punkt an Relegationsplatz drei heran und auf Rang fünf vor, während Nürnberg auf den zehnten Rang abrutscht.

Dabei standen die Vorzeichen für die Sachsen nicht so gut, Rani Khedira und Emil Forsberg fehlten verletzt. Coach Rangnick tauschte in der Startformation gleich auf vier Positionen. Doch die frühe Führung und die Überzahl beflügelte Leipzig. Der Gastgeber nutzte seine Räume und drückte den FCN in die eigene Hälfte, so dass der Club kaum Luft bekam.

Die Sachsen starteten mit einem Fallrückziehertor von Marcel Halstenberg furios in die zweite Halbzeit, doch Schiedsrichter Christian Dingert erkannte den Treffer nicht an. Das Bein das Verteidigers war beim Abschluss gegen seinen Kontrahenten Guido Burgstall zu hoch.

Wie aus dem Nichts traf Bulthuis zum ersten Mal für den FCN, Füllkrug legte kurz nach seine Einwechslung zum 3:2 nach. In einer spannenden und hektischen Schlussphase vergaben beide Teams noch hochkarätige Möglichkeiten. Bei seinem erneuten Treffer für den FCN stand Füllkrug in der Nachspielzeit aber im Abseits. (dpa)