merken

RB Leipzig enteilt der Konkurrenz

Der Auftakt nach der Winterpause ist geglückt: Mit dem Erfolg gegen Eintracht Braunschweig setzt sich RB Leipzig an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga weiter ab.

© dpa

Leipzig. Mit der Dominanz eines Tabellenführers hat RasenBallsport Leipzig den Zweitliga-Fünften Eintracht Braunschweig am Sonntag im heimischen Stadion mit 2:0 (2:0) in die Schranken gewiesen. Gleichzeitig nutzte der Aufstiegsaspirant den Patzer des Tabellenzweiten SC Freiburg und baute seinen Vorsprung an der Spitze auf sechs Punkte aus.

Der schwedische Fußball-Nationalspieler Emil Forsberg (24.) brachte RB in Führung. Vor 28 112 Zuschauern erhöhte Marvin Compper (30.) mit seinem ersten Saisontor zum 2:0. „Wir sind happy, dass wir zu Null gewonnen haben“, meinte der Torschütze.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Vor allem am Ende der ersten Halbzeit ließ der Favorit zahlreiche Chancen zu einem höheren Ergebnis ungenutzt. „Die hatten Glück, dass wir nicht 4:0 oder 5:0 geführt haben“, meinte Stürmer Yussuf Poulsen.

In der Startaufstellung der Leipziger gab es keine Überraschungen. Linksverteidiger Anthony Jung ersetzte den verletzten Marcel Halstenberg. In der Innenverteidigung entschied sich Coach Rangnick für den erfahrenen Compper. Obwohl Braunschweig die beste Defensive der Liga besitzt und sich mit einer Fünferkette gegen die Leipziger aufstellte, fand der Gastgeber von Beginn an mit hohem Tempo und variantenreichem Offensivspiel Mittel gegen das Bollwerk.

Ab der 20. Minute fabrizierte der Gastgeber Großchancen im Minutentakt, nutzte immer wieder die Schnittstellen und wurde kurz darauf belohnt. Nach einer Ecke von Dominik Kaiser ließ Poulsen den Ball passieren, Forsberg zog mit einem strammen Schuss zur Führung ab. Diese Variante hatten die Leipziger erst zwei Tage zuvor einstudiert.

Ein Schockmoment für beide Teams nach einer knappen halben Stunde: Leipzigs Keeper Fabio Coltorti und Braunschweigs Saulo Decarli prallten bei einem Zweikampf zusammen und blieben zunächst regungslos liegen. Coltorti spielte kurz weiter, musste aber schließlich wegen einer Schulterverletzung den Platz verlassen. Für ihn kam Peter Gulasci zu seinem ersten Zweitliga-Einsatz. Decarli konnte hingegen weitermachen.

Auch das 2:0 fiel nach einem Standard. Bei einem Freistoß von Jung stand Braunschweigs Keeper Rafal Gikiewicz zu weit vor dem Tor und kam nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball. Compper staubte aus kurzer Distanz ins leere Tor ab. „Ich bin happy, dass er den Ball nicht festhält und ich stand“, sagte der Verteidiger. Die Gäste hatten vor dem Pausenpfiff die Chance zum Anschlusstreffer: Jan Hochscheidt lenkte den Ball knapp über die Latte.

Nach der Pause sorgte die Eintracht zunächst mit zwei hochkarätigen Chancen für Aufsehen. Der Gastgeber übernahm daraufhin wieder die Initiative, ließ aber den Offensivdruck der ersten Halbzeit vermissen. In der Schlussphase brachte Rangnick Nils Quaschner für den engagierten und auffälligen, aber glücklosen Poulsen. (dpa)