merken

Sport

Trotz Angeboten: Gulacsi bleibt in Leipzig

Der beste Bundesliga-Torhüter der vergangenen Saison wurde in der Sommerpause umworben. Nun sorgt er für Klarheit.

Fängt die Bälle weiter für RB Leipzig: Peter Gulacsi.
Fängt die Bälle weiter für RB Leipzig: Peter Gulacsi. © dpa-Zentralbild

Peter Gulacsi bleibt bei RB Leipzig und damit in der Bundesliga. Der ungarische Nationaltorhüter verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis 2023 - plus Option auf ein weiteres Jahr.  Das bisherige Arbeitspapier wäre 2022 ausgelaufen.

In der vergangenen Saison hatte der 29-Jährige die wenigsten Gegentore der Liga kassiert, wurde als bester Keeper und in seiner Heimat als Spieler des Jahres geehrt. Das weckte Begehrlichkeiten. Der FC Sevilla soll drei Angebote nach Leipzig geschickt und zuletzt zwölf Millionen Euro geboten haben. Auch Benfica Lissabon war offenbar interessiert. 

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Gulacsi war im Sommer 2015 von Red Bull Salzburg nach Leipzig  gewechselt und erwischte einen denkbar ungünstigen Start. In seinem ersten Pflichtspiel für seinen neuen Verein sah er bei der U23 von RB eine rote Karte. Seit der Rückrunde 2015/16 ist er die unumstrittene Nummer eins und absolvierte bislang 141 Pflichtspiele für die Rasenballer. Mit der Vertragsverlängerung dürfte auch das Gehalt angepasst worden sein.  

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass RB Interesse an einer Verpflichtung von Schalkes Keeper Alexander Nübel habe. Wie der umworbene Nübel mitteilte, wolle er vor der Winterpause keine Entscheidung über seine Zukunft treffen. (sid, SZ/dk)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Warum der RB-Torwart besser als Neuer ist

Besser als Peter Gulacsi ist in der Bundesliga kein Torhüter – nicht mal Manuel Neuer. Mit Ungarn schafft er sogar eine Sensation.