merken

RB Leipzig wahrt kleine Aufstiegschance: 2:1 in Bochum

RB Leipzig hat die kleine Chance auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga gewahrt. Die Sachsen gewannen am Sonntag in der 2. Bundesliga beim VfL Bochum mit 2:1.

© dpa

Von Anne Grimm

Bochum. Nach exakt vier Monaten ohne Auswärtssieg ist RB Leipzig am Sonntag der erste Erfolg in der Ferne gelungen. Der Fußball-Zweitligist gewann beim VfL Bochum dank Toren von Yussuf Poulsen (12.) und Dominik Kaiser (67.) mit 2:1 (1:0) und bescherte seinem Interimstrainer Achim Beierlorzer damit den ersten Auswärtsdreier. Zwischenzeitlich hatte Simon Terrode (62.) vor 18 529 Zuschauern für die Gastgeber ausgeglichen. Die Sachsen bleiben nach dem zweiten Sieg in Serie Tabellensechster, mit sechs Punkten Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Allerdings spielt der Drittplatzierte 1. FC Kaiserslautern noch an diesem Montag.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Siegtorschütze und Schlitzohr Kaiser erklärte beim Fernsehsender Sky: „Mein Freistoß unter der Mauer durch war gewollt. Wir haben uns vorher im Video angeschaut, dass Bochum hoch springt. Das Lob geht an unsere Analysten.“ Der Kapitän fügte erleichtert hinzu: „Wir sind hochzufrieden, auswärts endlich mal ein starkes Gesicht gezeigt zu haben.“

Im Vergleich zum 2:1-Heimsieg am Ostersonntag stellte Beierlorzer in Bochum auf eine 4-1-4-1-Formation um. Tim Sebastian kehrte nach seiner Verletzung in die Innenverteidigung zurück, dafür spielte Lukas Klostermann gegen seinen Ex-Club auf der rechten Seite. Georg Teigl rückte in die Offensive. Diese Umstellung machte sich schon nach 30 Sekunden bezahlt. Der Österreicher köpfte nach einer Hereingabe von Yordy Reyna nur knapp am Tor vorbei.

Einen Freistoß von Kaiser kratzte Bochums Torhüter in der 7. Minute in höchster Not aus der linken Ecke. Keine Chance hatte Andreas Luthe beim 1:0 durch Poulsen. In der 12. Minute brachte der Däne die Sachsen mit einem Linksschuss nach mustergültiger Vorarbeit von Emil Forsberg in Führung. Das nordische Duo kombinierte munter weiter. Poulsen hatte nach einer Vorlage von Forsberg in der 25. Minute das 2:0 auf dem Fuß. Die Drangphase der Leipziger war dann vorbei, der VfL Bochum erarbeitete sich bis zur Pause noch zwei bis drei gute Chancen.

Das Team von Gästetrainer Gertjan Verbeek kam gestärkt aus der Kabine, während RBL die offensiven Akzente fehlten. Mit einem eiskalten Konter nutzte der VfL Bochum in der 62. Minute die Gunst der Stunde zum Ausgleich. Der eingewechselte Gregoritsch sah Terrode mitlaufen und spielte einen Traumpass, den der Stürmer souverän einnetzte.

Die Leipziger Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Kaiser verwandelte nur fünf Minuten später einen Freistoß aus 17 Metern unter der Mauer des Gegners hindurch in der linken unteren Ecke. Mit einem Mann mehr auf dem Feld, Bochums Anthony Losilla sah in der 76. Minute die Gelb-Rote Karte, ließen die Sachsen in der Schluss-Viertelstunde nichts mehr anbrennen. (dpa)