merken

Rechts vor links stiftet Verwirrung

Mit der Umleitung des Verkehrs der Rosa-Luxemburg-Straße wurde die Vorfahrtsregel nicht verändert. Mit Absicht.

© André Braun

Von Jens Hoyer

Döbeln. Seit vergangener Woche ist die Rosa-Luxemburg-Straße wegen Bauarbeiten gesperrt. Für die Umleitung wurde eine günstige Variante über die Rudolf-Breitscheid-Straße gefunden. Aber eine mit Tücken. „Ich habe bemerkt, dass die Autofahrer teilweise nicht wissen, wer die Vorfahrt hat“, sagte Leserin Tina Neubauer gegenüber dem Döbelner Anzeiger. Insbesondere geht es um die Kreuzung am Theater. „Manche Leute, die von rechts kommen, wissen nicht, dass sie Vorfahrt haben. Wenn ich vom Niedermarkt komme, stehen sie und schauen mich an, wer als erstes fährt.“

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Was? Ein Suzuki? Klar, ist cool!

Viel Esprit und frischer Charme - deshalb ist das Energiebündel Suzuki Swift so beliebt.

Wie Stadtsprecher Thomas Mettcher sagte, habe sich aber das Ordnungsamt entschieden, an den Vorfahrtsregeln in der Umleitung nichts zu ändern. „Es gab diese Überlegungen. Aber die Erfahrung zeigt, dass die Kraftfahrer, die durch die Umleitung ohnehin schon verunsichert sind, dann noch mehr Probleme bekommen.“ Deshalb gilt an der Kreuzung am Theater weiterhin rechts vor links, auch wenn der Hauptverkehr jetzt von der Bahnhofstraße in die Breitscheid-Straße einbiegt und umgekehrt.

Und es gibt noch einen Grund: Die Kreuzung liegt in einer Zone 30. Und dort gibt es grundsätzlich keine Haupt- und Vorfahrtsstraßen. Man hätte diesen Abschnitt für die Zeit der Umleitung aus der 30-er Zone herausnehmen müssen, sagte Mettcher. „Das lohnt sich nicht für drei Monate.“

Auch an der Kreuzung an der Oberbrücke zur Rosa-Luxemburg-Straße ist nichts an der Vorfahrtsregelung geändert worden. Die Hauptstraße biegt nach wie vor ab – derzeit in eine Sackgasse. Wer die Umleitung über die Bahnhofstraße nimmt, muss dort die Vorfahrt beachten.

In der vergangenen Woche hatten auf der Rosa-Luxemburg-Straße die Bauarbeiten begonnen. Sie ist zwischen Autohaus, das noch erreichbar ist, und den Stadtwerken gesperrt. Derzeit ruhen die Arbeiten aber wegen des Wintereinbruchs. Die Firma Hoff Ostrau verlegt im Auftrag des AZV Döbeln-Jahnatal einen neuen Abwassersammler. Auch Wasserleitungen werden neu verlegt. Anschließend bekommt der gesamte Straßenabschnitt eine neue Schwarzdecke. Bis Juni müssen die Arbeiten dringend beendet sein. Dann wird die Straße selbst als Umleitung benötigt, weil die Landestalsperrenverwaltung mit dem Abriss und Neubau der Brücke Straße des Friedens beginnt.

Osterüberraschung