merken

Rechtsextreme auf der Cockerwiese

Die Identitäre Bewegung ruft zum „patriotischen Widerstand“. Die Stadt rechnet mit massiven Gegenprotesten.

© Roland Halkasch

Andreas Weller

Dresden. Am 25. August plant die Identitäre Bewegung ab 12 Uhr eine größere Veranstaltung auf der Cockerwiese. Die von Experten als rechtsextrem eingestufte Vereinigung ruft unter dem Titel „Europa Nostra – Identität und Heimat bewahren“ zum Teilnehmen auf. Es gehe darum, eine „patriotische Gegenkultur“ zu etablieren, steht auf der Internetseite der Bewegung. Sie wolle ihre Arbeit präsentieren. Einschlägige Redner, Vorträge und Unterhaltung seien geplant. Erstmals sollen alle Akteure und Projekte aus dem Spektrum der Bewegung zusammenkommen und vorgestellt werden.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Die Stadtverwaltung bestätigte eine entsprechende Anmeldung der Identitären Bewegung Deutschland auf der Cockerwiese. Rund 600 Teilnehmer habe diese angezeigt. „Entsprechend des üblichen Verwaltungsverfahrens prüft die Versammlungsbehörde selbstverständlich die angegebenen Modalitäten, Kundgebungsmittel der Versammlung und so weiter“, so Stadtsprecher Karl Schuricht. „Diese Prüfung dauert noch an, sodass derzeit keine Aussage zu etwaigen Auflagen getroffen werden können.“ Allerdings rechnet die Stadt mit Gegenwehr. „Entsprechend der Erfahrungen anderer Versammlungsbehörden bei Versammlungen der Identitären Bewegung ist mit Gegenprotesten zu rechnen“, so Schuricht. Das Gesamtlagebild sei noch nicht abgeschlossen, ebenso das Sicherheitskonzept und mögliche Straßensperrungen.

Die Linke ruft zum Protest gegen die Veranstaltung auf. „Es ist unerträglich, wie Rechtsextremisten die Stadt Dresden immer wieder als Aufmarschgebiet für ihre verwerfliche Propaganda missbrauchen“, so Fraktionschef André Schollbach. „Ich rufe die Dresdner dazu auf, am 25. August deutlich zu zeigen, dass die rechten Hetzer in unserer Stadt nicht willkommen sind.“

Die Identitären verkaufen „Solidaritätstickets“. „Über deren Erwerb können Sie dafür sorgen, dass ein deutliches Signal des patriotischen Widerstandes gesetzt werden kann“, heißt es auf deren Seite.