merken

Hoyerswerda

Reichlich Fundsachen

Vom Handwagen und Fahrrad bis zum Handy reicht die Ausbeute aus dem September.

© Symbolfoto. ww.pixabay.com

Hoyerswerda. In der Zeit vom 1. bis 30. September wurden folgende Gegenstände im Fundbüro abgegeben: ein 28er Herrenfahrrad „Kelly`s“ (Farbe blau/schwarz, 24-Gang-Revo-Shift-Shimano-Schaltung), ein 26er Damenfahrrad „Eurostar“ (Farbe lila metallic, mit zwei Körben, 3-Gang-Schaltung), ein 26er MTB „outdoor bicycle“ (Farbe gelb/orange, Shimano-Gangschaltung), ein 26er MTB „Prego“ (Farbe blau/schwarz, Shimano-Gangschaltung), ein 26er MTB „Cube“ (Farbe verchromt/weiß, Shimano-Gangschaltung, Nabendynamo), ein türkisfarbener Rahmen eines Damenfahrrades „Fischer“ mit Lenker, Schutzblechen und Tretlager, Bei den Fundfahrrädern sind die Rahmennummern bekannt.

Des Weiteren warten auf ihren rechtmäßigen Besitzer ein grauer Handwagen aus Metallgeflecht mit zwei Rädern (Handgriff mit Isolierband umwickelt), zwei Schlüssel (einer mit grünem Plastikaufsatz, an einem Schlüsselband mit „Manga-Figuren“), zwei Schlüssel am Ring mit gelbem und schwarzem Plastikaufsatz sowie Anhänger „Eiffelturm“ (gefunden beim Stadtfest), zwei Schlüssel am Ring mit schwarzer Kappe (gefunden beim Stadtfest), drei Schlüssel am blauen Karabiner mit verschiedenen Metall-Dosen-Verschlüssen, fünf Schlüssel in grau/schwarzer Schlüsseltasche, sieben Schlüssel unter anderem mit Plastikaufsätzen, acht Schlüssel sowie ein silberfarbener Einkaufs-Chip in schwarzer Schlüsseltasche, ein Handy „bea-fon C 350“, Farbe silbern, mit Tastatur, IMEI-Nummer bekannt, sowie mehrere Sonnenbrillen.

Anzeige
So sparen Sie bei der Autoversicherung 

Haben Sie schon mal überlegt, wie Ihre Autoversicherung günstiger wird? Wer bis zum 30. November 2019 wechselt, profitiert von bis zu 15 Prozent Rabatt.

Für Fundsachen gilt eine gesetzliche Aufbewahrungsfrist von sechs Monaten (nach dem BGB). Danach werden die Gegenstände versteigert (außer Schlüssel). Bürger, die ihre verlorenen Sachen in dieser Veröffentlichung wiedererkennen, melden sich bitte spätestens bis zum 31. März 2020 im Bürgeramt. (red/US)