merken

Dippoldiswalde

Liebeslust und Liebesleid im Schloss

Die Stadt Glashütte setzt ihre Konzertreihe in Reinhardtsgrimma fort. Diesmal werden Werke einer Komponistin aus der Barockzeit zu hören sein.

Im Festsaal des Schlosses Reinhardtsgrimma findet am Sonnabend ein Kammerkonzert statt..
Im Festsaal des Schlosses Reinhardtsgrimma findet am Sonnabend ein Kammerkonzert statt.. © Archivfoto: Frank Baldauf

Italienische Solokantaten und Lieder aus Renaissance und Frühbarock sind an diesem Sonnabend im Festsaal des Schlosses Reinhardtsgrimma zu hören. Dort findet ein Konzert mit der Altistin Elisabeth Holmer statt, die von der Lautenistin Tabea Brode auf der Renaissancelaute und Chittarone sowie von Kreuzorganist Holger Gehring auf dem Cembalo begleitet wird. Veranstalter ist die Stadt Glashütte.

"Die Zuhörer erwartet eine Auswahl erlesener Musik in selten zu hörender Besetzung", so Antje Müller vom Büro Art Bohème Musikmanagement. Interpretiert werden italienische Solokantaten von Alessandro Scarlatti, Nicola Propora und Barbara Strozzi. Letztere ist eine der wenigen komponierenden Frauen der Barockzeit. Zu hören sein wird auch das trotz seiner frühen Entstehungszeit um 1600 sehr emotionale „Lamento d‘Arianna“ des Venezianers Claudio Monteverdi – ein Schlüsselwerk der Vokalkomposition der Renaissance – sowie Lieder des englischen Renaissancekomponisten John Dowland, die für ihre Innigkeit berühmt sind, so Müller. Instrumentalkompositionen des 16. und 17. Jahrhunderts von Girolamo Kapsberger und Peter Philips ergänzen den Konzertabend.

Wer wird Nachwuchssportler 2019?

Welcher junge Athlet wird dieses Jahr den Sieg holen? Stimmen Sie bis zum 23. Februar für Ihren Favoriten ab und unterstützen Sie unsere jungen Talente!

Gespielt wird auf dem zum Reinhardtsgrimmaer Schloss gehörenden Cembalo. Dieses ist auffällig lang und besitzt nahezu die Ausmaße eines Konzertflügels. Es hat einen außergewöhnlichen tiefen Tonumfang, wodurch eine besondere Klangfülle erreicht wird. Das Instrument wurde 2007 vom Hamburger Cembalobauer Matthias Kramer nach stilistischem Vorbild der berühmten sächsischen Instrumenten- und Organistenfamilie Gräbner erbaut. Kramer gilt weltweit als Spezialist vor allem für den Nachbau deutscher Cembali. Seine Instrumente zieren nicht nur viele Hauptkirchen Deutschlands, sie werden auch von den führenden Hochschulen im In- und Ausland besonders geschätzt und von international renommierten Cembalisten bevorzugt gespielt.

Konzert Liebeslust und Liebesleid, 15. Februar, 19 Uhr, im Festsaal des Barockschlosses Reinhardtsgrimma, Eintritt: 25/15 Euro, freie Platzwahl

Abendkasse 45 Minuten vor Beginn, Kartenvorverkauf: Uhrenmuseum Glashütte, Bürgerbüro Reinhardtsgrimma, Tourismusbüro im Dippser Rathaus

Die nächsten Konzerte in Reinhardtsgrimma:

Sonnabend, 21. März: Zauberhaftes - Harfentrio.

Sonnabend, 18. April: Frühlingsgefühle - Texte und Musik zu Liebesbriefen aus acht Jahrhunderten

Sonnabend, 14. November: Virtuose Barockkunst aus Lübeck

Sonnabend, 19. Dezember: Geisterhaftes und Geistvolles im Advent

Zu allen Schlosskonzerten wird ein Reiseservice zwischen Dresden und Reinhardtsgrimma mit verschiedenen Haltepunkten in der Landeshauptstadt angeboten, Voranmeldung und Informationen telefonisch 0351/312729-13, beziehungsweise per Mail unter [email protected].

1 / 5