Merken

Reisende Banden treiben Einbruchszahlen nach oben

Jahrelang sank die Zahl der Wohnungseinbrüche. Seit 2008 gehen die Zahlen wieder stark nach oben - aber nicht mehr überall in der Republik.

Teilen
Folgen
© dpa

Axel Hofmann

Berlin. Im internationalen Vergleich sei Deutschland „ein sicheres Land“. Auf diese Feststellung legt Bundesinnenminister Thomas de Maizière wert. „Es gibt einiges an Licht - aber auch viel an Schatten“, räumte der CDU-Politiker ein, als er am Montag in Berlin die neue Kriminalstatistik präsentierte. Anlass zur Sorge sieht er bei der politisch motivierten Kriminalität, die massiv zugenommen hat, aber auch bei den Wohnungseinbrüchen: Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 167 136 Fälle registriert - fast zehn Prozent mehr als im Jahr 2014. Ähnlich hohe Zahlen gab es zuletzt in den späten 90er Jahren.

„Gerade beim Wohnungseinbruch zeigt sich eine überproportionale Zunahme organisierter, reisender Tätergruppen aus Südost- und Osteuropa“, sagte de Maizière. Tatsächlich kommt nahezu die Hälfte der mutmaßlichen Einbrecher laut Statistik aKriminalstatistik Ius Staaten wie Serbien, Rumänien, der Türkei und Albanien. Als Gegenmaßnahme wirbt de Maizière für grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Im Saarland scheint das zu funktionieren: Dort setzt die Polizei auf gemeinsame Kontrollen und Fahndungen mit den benachbarten Staaten Frankreich und Luxemburg sowie mit Belgien. Und im Gegensatz zum bundesweiten Trend sind im Saarland die Einbruchszahlen gegenüber 2014 tatsächlich zurückgegangen, während sie etwa in Hamburg und Nordrhein-Westfalen deutlich nach oben schnellten.

Nachbesserungsbedarf sieht der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) deshalb bei der Zusammenarbeit innerhalb Deutschlands. „Föderalismus ist manchmal auch hinderlich“, bemängelte er und verwies darauf, dass die polizeilichen Computersysteme vieler Bundesländer noch immer nicht kompatibel seien.

Das prangert auch die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) an: „Es kann nicht sein, dass eine kriminelle Bande Einbrüche in Brandenburg begeht, dann weiterreist nach Nordrhein-Westfalen und dort niemand bei der Polizei auf Erkenntnisse zuvor begangener Straftaten zugreifen kann“, kritisierte DPolG-Vize Ernst G. Walter. Möglicherweise ist das einer der Gründe, warum die Aufklärungsquote bei Diebstahlsdelikten mit 14,1 Prozent unterdurchschnittlich niedrig ist.

Überdurchschnittlich viele Einbrecher kommen laut Kriminalstatistik aus dem Ausland. Auch Taschendiebstahl und Urkundenfälschung geht auffällig oft auf das Konto von nicht-deutschen Tätern. Drei von vier Tatverdächtigen sind allerdings Deutsche. Sie fallen besonders häufig auf mit Sachbeschädigung, Kindesmissbrauch und Wirtschaftskriminalität. (dpa)