merken

Deutschland & Welt

Rekord-Heroin-Fund in Brandenburg

Zollfahnder haben in einem Lastwagen 670 Kilogramm Heroin entdeckt. So einen großen Fund gab es seit vielen Jahren nicht.

Zollfahnder haben  670 Kilogramm Heroin gefunden.
Zollfahnder haben 670 Kilogramm Heroin gefunden. © dpa

Frankfurt (Oder). Brandenburger Zollfahnder haben eine Rekordmenge Heroin entdeckt. Der Fund stellt mit rund 670 Kilogramm sogar die Menge von 330 Kilogramm in den Schatten, die Ermittler 2014 in Nordrhein-Westfalen sichergestellt hatten. Damit ist es die größte Menge Heroin, die jemals auf einen Schlag in Deutschland entdeckt wurde.

Am Dienstagnachmittag wollen Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg über Details informieren, wie die Behörde mitteilte. Kleinere Mengen von Drogen wie Heroin, Kokain oder Marihuana werden häufiger von Polizei oder Zoll entdeckt.

Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium & Praxis vereinen? Bis zum 1. Oktober an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- & Masterstudiengänge bewerben!

Einen Bericht der "Berliner Morgenpost" zufolge soll das Rauschgift in einem Lastwagen bei einem Einsatz in der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni kurz nach der deutsch-polnischen Grenze sichergestellt worden sein. Weder Staatsanwaltschaft noch Zoll wollten sich zunächst dazu äußern und verwiesen auf die Pressekonferenz.

Nach dem Zeitungsbericht war die Drogenfracht in einem Lastwagen aus Kirgisistan für Belgien bestimmt. Offenbar dank eines Tipps war der Laster von Beamten von Zoll und Zollfahndung erwartet und auseinander genommen worden. Die Fracht sei als "türkischer Honig" - eine Süßigkeit - deklariert worden. Sie kam vermutlich aus der Region Afghanistan, Iran und Irak und sollte nach Belgien gebracht werden. Der türkische Fahrer des Fahrzeugs mit georgischen Kennzeichen sitzt nach den Angaben mittlerweile in Untersuchungshaft.

2014 war Ermittlern in Nordrhein-Westfalen ein Heroinfund von 330 Kilogramm geglückt. Der Fund hatte damals einen Straßenverkaufswert von etwa 50 Millionen Euro. Die Drogen waren in einer Ladung eingelegter Gurken und Knoblauch versteckt. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt