Teilen: merken

Rekorderlös fürs Straßentheaterfestival

Bei der Versteigerung des Fördervereins am Sonnabend in Görlitz sind 4 607 Euro zusammengekommen.

© SZ-Archiv

Görlitz. Bei der Versteigerung des Fördervereins für das Straßentheaterfestival Via-thea am Sonnabend in Görlitz sind 4 607 Euro zusammengekommen. „Das ist eine grandiose Summe“, erklärte Vereinschefin Anna Nerlich gestern gegenüber der SZ. In den Vorjahren hatte der Erlös immer nur um die 2 000 Euro gelegen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Wir suchen die populärsten Sportler

Wer macht das Rennen in Görlitz? Hier kann über die Kandidaten abgestimmt werden.

Die höchste Einzelsumme erbrachte das Angebot des Görlitzer Juweliers Robert Navratiel. Ein Pärchen kann nun seine Trauringe selber schmieden und überweist dafür 1 000 Euro an das Straßentheaterfestival. Auch der Weinschmecker-Abend, den der Görlitzer Axel Krüger zur Verfügung gestellt hatte, räumte mit 555 Euro besonders hoch ab. Große Bieterkämpfe gab es für das Picknick vom Görlitzer Lokal „Salü“ für den Eröffnungsabend im Stadtpark, das für 160 Euro den Zuschlag erhielt. Das Mindestgebot lag bei 30 Euro. Und zwei Meter vom roten Teppich von den Dreharbeiten zum „Grand Budapest Hotel“ gingen statt für 15 für 130 Euro an den neuen Besitzer.

Der Förderverein sammelt auch in den nächsten Wochen für das Straßentheaterfestival. So wird er am 1. Mai und beim Kulturpicknick mit seiner Kaffeetafel vertreten sein, wozu die Vereinsmitglieder den Kuchen selber backen. (SZ/sb)