merken

Dresden

Rekordwerte in Dresdner Freibädern

Die hohen Temperaturen haben am Mittwoch für einen nie dagewesenen Ansturm auf die Bäder geführt. Eines davon war besonders beliebt.  

Die zweijährige Antonia genießt die Abkühlung im Naturbad Mockritz – so wie Tausende andere Besucher.
Die zweijährige Antonia genießt die Abkühlung im Naturbad Mockritz – so wie Tausende andere Besucher. © Sven Ellger

Der 26. Juni wird als Tag der Superlative in die Geschichte der Dresdner Bäder eingehen. Da ist sich Bäder-Sprecher Lars Kühl sicher. Am Donnerstagmorgen belegt er das mit konkreten Zahlen: Exakt 20 001 Badegäste verzeichneten sieben Dresdner Freibäder insgesamt an diesem Tag. Das ist bislang der absolute Rekord für einen Junitag.

Spitzenreiter ist das Naturbad Mockritz. Mehr als 5 000 Menschen kamen am Sahara-Mittwoch, um im Naturteich Abkühlung zu suchen. Auch hier verweist Lars Kühl auf ein geschichtsträchtiges Ereignis: Noch nie kamen mehr Menschen an einem Tag in ein einzelnes Freibad seit Bestehen der Dresdner Bäder GmbH. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass ausgerechnet zum Hitzerekord das Strandbad Wostra in Zschieren geschlossen bleiben musste.

Wir helfen Gastronomen in der Region
Wir helfen Gastronomen in der Region

Welche Gastronomen wieder ihre Lokale geöffnet haben und sich auf Ihren Besuch freuen, erfahren Sie hier.

Das hatte aber einen guten Grund: Die Bäder GmbH bekam am Mittwoch mehrere Lkw-Ladungen mit feinstem Sand angeliefert. Weil die großen Fahrzeuge nicht bis an den Strand fahren konnten, mussten 1 000 Tonnen Sand zunächst per Radlader, dann per Rechen am Ufer des kleinen Sees verteilt werden. Eine schweißtreibende Angelegenheit für die Mitarbeiter des Bades, bestätigt Kühl. Und auch am Donnerstag mussten sie noch Restarbeiten auf dem Gelände erledigen. Das ging allerdings bei laufendem Betrieb – die Badegäste und vor allem die Kinder genossen den feinkörnigen Sand, mit dem sich Burgen besonders gut bauen lassen. Noch ist der neue Sand etwas heller als der alte. Kühl geht aber davon aus, dass sich der Sand durchmischt und wieder dunkler wird.

Die Lkw-Ladungen kamen übrigens vom Altmarkt, wo in den letzten Tagen Beachvolleyballer um Punkte gespielt hatten. Der Veranstalter wollte den Sand nicht einfach entsorgen und ließ ihn deshalb in den Dresdner Osten transportieren.

Neben dem Strandbad Wostra ist derzeit auch das Freibad in Prohlis geschlossen. Es wird zum Kombibad umgebaut. Der neue Rekordwert bei den Besucherzahlen wird eigentlich sogar noch höher liegen: Weil die ehemaligen Freibäder in Weixdorf und Weißig mittlerweile keinen Eintritt mehr kassieren, werden dort die Besucher nicht mitgezählt.

Ein nächster Rekord ist ohnehin schon in Aussicht, denn für diesen Sonntag sagen die Meteorologen wieder heiße Temperaturen von 36 Grad Celsius voraus. An den Wochentagen ist das Georg-Arnhold-Bad jetzt schon ab 6 Uhr morgens geöffnet.

Mehr zum Thema Dresden