merken

Deutschland & Welt

Reste der Brücke von Genua gesprengt

Vor zehn Monaten stürzte die Autobahnbrücke in Genua ein. Nun wurden die letzten Reste des Bauwerks gesprengt.

Eine Staubwolke steigt auf, während die restlichen Pfeiler der Morandi-Brücke in einer geplanten Explosion gesprengt werden.
Eine Staubwolke steigt auf, während die restlichen Pfeiler der Morandi-Brücke in einer geplanten Explosion gesprengt werden. © dpa

Genua. Zehn Monate nach dem verheerenden Einsturz der Autobahnbrücke in Genua sind die beiden noch stehenden riesigen Pfeiler gesprengt worden.

Es war eine Sache weniger Sekunden, Tausende Kubikmeter Stahl und Beton am Freitag in einer kontrollierten Explosion zu Fall zu bringen. Im Fernsehen war zu sehen, wie nach mehreren dumpfen Knallgeräuschen die Brückenreste zu Boden gingen und Staubwolken über der Stadt aufstiegen. Es brach langer Applaus aus. Wasserkanonen bespritzten die die Baustelle, um zu verhindern, dass zu viel Staub aufwirbelt.

Wir helfen Händlern in Dresden
Wir helfen Händlern in Dresden

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Dresdner Händler und Gewerbetreibende. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Für die Großaktion, die nach der Tragödie im vergangenen Sommer für Genua auch große symbolische Bedeutung hat, mussten mehr als 3.000 Anwohner ihre Häuser verlassen. Mehrere Straßen wurden gesperrt.

Weiterführende Artikel

Brücke fällt in sich zusammen

Brücke fällt in sich zusammen

In Italien ist erneut eine Brücke zusammengestürzt. Dieses Mal sollen aber keine Menschen ums Leben gekommen sein.

Die Morandi-Brücke war am 14. August 2018 eingestürzt und hatte 43 Menschen in den Tod gerissen. Die Abrissarbeiten der Überreste des Viadukts sind seit Monaten im Gange. Der Bau einer neuen Brücke hat begonnen. Den Wiederaufbau leitet Stararchitekt Renzo Piano, der aus Genua stammt. Verkehrsminister Danilo Toninelli zufolge soll die neue Brücke im Frühjahr 2020 eingeweiht werden. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt