merken

Rettung für die Riesaer Wäscherei

Der Insolvenzverwalter hat einen Käufer für MTR gefunden. Fast alle Mitarbeiter behalten ihre Arbeitsplätze.

© Sebastian Schultz

Riesa. Die Zukunft der insolventen Mittelsächsische Textilreinigungs- und handels AG (MTR) ist gesichert. Das teilte die Kanzlei von Insolvenzverwalter Rainer M. Bähr am Donnerstag mit. „Am 10. Mai 2017 hat die Puschendorf Textilservice GmbH das Unternehmen übernommen“, heißt es weiter. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) sei bisher an fünf Standorten tätig und beschäftige mehr als 650 Mitarbeiter.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

„Wir haben für die MTR eine sehr gute Lösung gefunden“, so Bähr. „Der Verkauf stellt sicher, dass der Geschäftsbetrieb in Riesa fortgeführt und die MTR-Mitarbeiter eine Zukunft unter dem Dach eines erfolgreichen Unternehmens haben.“ 150 Mitarbeiter könnten weiter beschäftigt werden. Für 18 weitere Mitarbeiter, die nicht übernommen wurden, habe der Insolvenzverwalter eine Transfergesellschaft eingerichtet. Dort sollen sie für bis zu neun Monate weiterbeschäftigt werden, um sie „ so schnell wie möglich wieder in neue Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln“, teilt der Insolvenzverwalter mit.

MTR hatte im Januar Insolvenz anmelden müssen, nachdem die Verträge mit zwei Großkunden ausgelaufen waren. (SZ)