merken

Riesa droht eine Krippen-Schließung

Weil weniger Kinder geboren werden, könnte es künftig eine Einrichtung weniger geben.

© Symbolfoto

Von Christoph Scharf

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Ein Mai-Fest für die ganze Familie

Kinderschminken und tolle Angebote rund um Möbel und Fahrräder in Weinböhla.

Riesa. Im Kindergarten und im Hort ist die Welt noch in Ordnung: In beiden Einrichtungsarten liegt derzeit die Auslastung in Riesa bei mehr als 90 Prozent. Bei den Kinderkrippen allerdings sind aktuell nur 88 Prozent der 386 Plätze belegt. Und die Zahl der Krippenkinder sinkt.

„Muss Riesa etwa noch eine Kinderkrippe schließen?“, fragte Stadträtin Sonja György (Linke) im Sozialausschuss. Sie habe bereits von Überlegungen eines Trägers gehört, eine Einrichtung in Weida zuzumachen. Riesas OB sind solche Pläne nicht bekannt. „Aber wir werden gemeinsam über das Thema diskutieren müssen.“ Laut der zuständigen Amtsleiterin Kathleen Kießling machen sich bei der Krippenauslastung vor allem die sinkenden Geburtenzahlen in Riesa bemerkbar – das führe zu leerstehenden Kapazitäten. (SZ/csf)