merken

Riesa

Das Volksfest von oben

Den totalen Überblick verspricht am Wochenende ein Besuch auf dem Turm der Trinitatiskirche.

Das Foto der Trinitatiskirche entstand im Februar dieses Jahres. Die größte Kirche Riesas steht am Wochenende für Besucher offen.
Das Foto der Trinitatiskirche entstand im Februar dieses Jahres. Die größte Kirche Riesas steht am Wochenende für Besucher offen. © SZ-Archiv

Riesa. Für manchen Besucher des Tags der Sachsen wird es das Erste sein, was er von der Stadt sieht: der mächtige Turm der Trinitatiskirche. Tatsächlich steht Riesas größte Kirche am Wochenende auch zur Besichtigung offen, bis hinauf zu Glocken, Uhrwerk und Dachkonstruktion. 

Ringsherum lädt ein ökumenisches Team aus Kirchgemeinden der Region zu einem Programm ein. Die Diakonie ist vertreten, die evangelische Landeskirche, christliche Initiativen und Vereine. Da gibt es Angebote für Kinder, eine Andacht und Musik von Orgel bis Jugendchor. In der Klosterkirche gibt es am Freitag und Sonnabend ein Angebot von Popmusik über Theater bis zu Mitmachaktionen – bis in die Abendstunden.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Höhepunkt des Tags der Sachsen aus christlicher Sicht ist ein ökumenischer Gottesdienst, Sonntag um 10 Uhr an der MDR-Bühne am Rathausplatz. Der wird von MDR-Kultur live als Hörfunkgottesdienst übertragen.

Zwischen zahllosen Kultur- und Vereinsangeboten ist am Wochenende auch der Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur vor Ort: Lutz Rathenow stellt sich im Zelt des Landtags Fragen und Anliegen der Bürger. Mitarbeiter informieren über Bildungsangebote, präsentieren die behördeneigene Schriftenreihe und bieten ein DDR-Quiz für Jugendliche und Erwachsene.

Im Zelt des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen berät am 7. und 8. September Utz Rachowski zu Möglichkeiten der Rehabilitierung von SED-Unrecht. Daneben können Fragen zu politisch motivierten Benachteiligungen oder ungeklärten Schicksalen in der DDR erörtert werden. Rachowski war selbst politischer Häftling. (SZ)

Alvaro Soler bei Radio PSR

Die Bühne auf dem Rathausplatz wird am Sonnabend, 7. September, von Radio PSR gestaltet.

Von 18.45 Uhr bis etwa nachts um eins ist ein Programm geplant.

Den Auftakt bei Radio PSR machen Steffen Lukas und das Plattenbauorchester. Die Band um den Morgenshow-Moderator macht Rock und Partymusik zum Mitsingen.

Danach folgt der Deutsch-Spanier Álvaro Soler, der über Europa hinaus bekannt ist.

Den Abschluss gestaltet DJ Topic.