merken

Riesa

Riesa setzt Mahnungen aus

Unternehmen können Steuerzahlungen stunden. Bei Ordnungswidrigkeiten gibt es aber keine Milde.

Im Riesaer Rathaus will man Unternehmen entlasten, die von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen sind.
Im Riesaer Rathaus will man Unternehmen entlasten, die von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen sind. © Sebastian Schultz

Riesa. Der Freistaat und die Stadt Riesa gewähren von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen die Möglichkeit, Steuerzahlungen vorerst zu stunden. Bei den Finanzämtern betrifft das die Anpassung von Vorauszahlungen, bei der Stadt die bereits fälligen Zahlungen.

Laut Rathaus kann ohne größere Nachweise eine zinslose Stundung der Gewerbe- und Spielgerätesteuern gewährt werden, wenn ein Unternehmen plausibel darlegt, dass ein Zusammenhang zwischen mangelnder Liquidität und den aktuellen Maßnahmen  besteht - etwa durch eine einstweilige Schließung des Geschäftsbetriebes oder durch einen Auftragseinbruch. 

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Gleichzeitig sieht die Stadt von der Mahnung und Beitreibung von offenen Forderungen ab, zunächst bis Ende April. "Dies gilt jedoch nicht für Forderungen im Rahmen von Ordnungswidrigkeitsverfahren", stellt das Rathaus klar.

"Eine extrem schwierige Situation"

„Die Wirtschaft befindet sich auch in unserer Stadt zu großen Teilen in einer extrem schwierigen Situation. Als Stadtverwaltung wollen wir sie im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen und entlasten“, sagt Riesas OB Marco Müller (CDU).

Beim Finanzamt können Gewerbesteuerpflichtige, die von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind, eine Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen. Außerdem können Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die in diesem Jahr fälligen offenen Einkommenssteuer-, Umsatzsteuer- sowie Körperschaftssteuerzahlungen entsprechende Anträge beim zuständigen Finanzamt stellen. Wichtige Hinweise und Anträge sind unter www.coronavirus.sachsen.de in der Rubrik „Steuern und Finanzen“ abrufbar.

Finanzamt nur telefonisch erreichbar

Auf Grund der aktuellen Lage ist das für Riesa zuständige Finanzamt Meißen für den Besucherverkehr geschlossen. Telefonisch ist es bis auf weiteres erreichbar Montag/ Mittwoch/ Freitag 8 bis 12 Uhr, Dienstag und Donnerstag 13 bis 17 Uhr. (SZ)

  • Telefonzentrale des Finanzamtes Meißen: 03521 718-0
  • Anträge ans Finanzamt Meißen: [email protected]
  • Stundungsanträge an die Stadt Riesa sollen formlos mit kurzer und nachvollziehbarer Begründung gestellt werden, schriftlich und mit dem vorgesehenen Stundungszeitraum: entweder per Post an die Stadtverwaltung Riesa, Amt für Finanzen, Rathausplatz 1, 01589 Riesa, oder als pdf-Datei an [email protected]

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.