merken
PLUS Riesa

Bahnbauer im Zeitplan

So steht es um den Gleisbau zwischen Zeithain und Leckwitz. Richtig los geht erst im September 2021. In Glaubitz soll am meisten gebaut werden.

Zwischen Zeithain und Weißig sind seit Wochen Bagger auf und neben den Gleisen zu sehen.
Zwischen Zeithain und Weißig sind seit Wochen Bagger auf und neben den Gleisen zu sehen. © Daberkow / Deutsche Bahn

Region. Die wichtige Nachricht zuerst: Alle Bahnkunden, die tagsüber zwischen Zeithain und Weißig (bei Nünchritz) ein- und aussteigen wollen, müssen bald nicht mehr mit dem Schienenersatzverkehr fahren. Das Umsteigen in die Busse und die damit verbundenen längeren Fahrzeiten geht wie geplant am 11. Dezember zu Ende.

"Wir sind im Zeitplan", bestätigt Bahn-Projektleiter Holger Braune. Zurzeit ist die Strecke Dresden-Leipzig in diesem Bereich voll gesperrt. Von 8 bis 16 Uhr rollen hier keine Lok und kein Waggon mehr. Das sei schlichtweg nicht möglich. Denn die Bagger, die auf den Gleisen unterwegs sind, brauchen uneingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Seit September stellen sie zwischen den beiden Gleisen eine sogenannte Schotterhalterung her. Dazu rammen sie aller zwei bis drei Meter H-Stahlträger senkrecht in den Boden. Dazwischen werden Holzbohlen 70 bis 80 Zentimeter tief eingelassen, um den Schotter zurückzuhalten, wenn ab nächstem Jahr die Gleise verschoben werden.

Spundwand-Variante verworfen

Ursprünglich war dafür ein Mittelverbau vorgesehen. Zwischen den beiden Gleisen sollte eine Stahl-Spundwand in den Boden gerammt werden. Sie wäre deutlich größer als die H-Träger und hätte massivere Rammen benötigt. Zudem wären die Erschütterungen für den Bahndamm extremer gewesen. Deshalb hatten sich die Ingenieure für die kleinere Variante entschieden. "Das funktioniert sehr gut", sagt Braune. "Wir brauchen deshalb auch die Oberleitung nicht zu verlegen." Das wäre bei größeren Rammen notwendig geworden.

Die Bahnbauer hatten ursprünglich am Weißiger Bahnhof begonnen. Mittlerweile sind sie an mehreren Stellen zwischen Zeithain und Leckwitz unterwegs. Entlang dieser Bahnstrecke wird momentan in Fahrtrichtung Dresden eine Baustraße errichtet. Wenn im kommenden September die Hauptbauphase des Gleisbaus beginnt, soll auch auf der anderen Seite (in Fahrtrichtung Leipzig) eine Baustraße entstehen.

Auch wenn scheinbar fast überall gewuselt wird, "wir befinden uns tatsächlich noch in der Vorbereitungsphase", so Braune. Erst ab dem nächsten Herbst soll damit begonnen werden, die beiden Gleise näher aneinander zu bringen. Der Hintergrund: Zwischen Riesa und dem Abzweig Leckwitz gibt es immer noch das alte Reichsbahn-Maß. Danach sollten die Mittelachsen der Gleise 4,5 Meter auseinander liegen. Seit der Wiedervereinigung sind aber vier Meter die Regel.

H-Stahlträger werden zwischen die Gleise gerammt. Ursprünglich waren Spundwände geplant.
H-Stahlträger werden zwischen die Gleise gerammt. Ursprünglich waren Spundwände geplant. © Bethge / Deutsche Bahn
Die Baustraße (vorn) über den Floßgraben in Glaubitz ist schon fertig. Auf den vom Mutterboden befreiten Böschungsflächen soll eine Brücke entstehen.
Die Baustraße (vorn) über den Floßgraben in Glaubitz ist schon fertig. Auf den vom Mutterboden befreiten Böschungsflächen soll eine Brücke entstehen. © Bethge / Deutsche Bahn
In Fahrtrichtung Dresden errichten die Bagger eine erste Baustraße.
In Fahrtrichtung Dresden errichten die Bagger eine erste Baustraße. © Daberkow / Deutsche Bahn
Unter den Gleisen am Glaubitzer Bahngebäude ist ein Stahlrohr verlegt worden. Dort sollen Kabel durchgezogen werden.
Unter den Gleisen am Glaubitzer Bahngebäude ist ein Stahlrohr verlegt worden. Dort sollen Kabel durchgezogen werden. © undefined
Bei Weißig wurden mehrere Masten für die Oberleitung neu gebaut.
Bei Weißig wurden mehrere Masten für die Oberleitung neu gebaut. © Bethge / Deutsche Bahn

Gleichzeitig soll die Teilstrecke Zeithain-Leckwitz in den nächsten fünf Jahren fit gemacht werden für den ICE. Der Schnellzug soll einmal mit 200 km/h unterwegs sein. Bisher ist er hier nur mit maximal 130 km/h unterwegs. Doch höhere Geschwindigkeiten bedeuten auch höhere Belastungen für den Gleisunterbau und den Bahndamm. Deshalb wird auch der Schotter erneuert. "Der Bahndamm wird in keinem Fall schmaler, eher breiter", sagt der Projektingenieur. Denn auch für Lärmschutzwände und Rettungswege braucht es ebenfalls Platz.

In den vergangenen Wochen und Monaten ist besonders an der Bahnhofstraße in Glaubitz viel geschehen. Über den Floßgraben wurde eine weitere Baustraße angelegt. Über sie sollen die Baufahrzeuge auf ein Feld gelangen, auf dem die wohl größte Baustelleneinrichtung zwischen Zeithain und Leckwitz entstehen soll.

"Glaubitz ist unsere intensivste Baustelle", bestätigt Braune. Allein am Glaubitzer Bahnhof sind vier Brücken bzw. Unterführungen geplant. Schon jetzt ist zu sehen, wo mal die Brücke über den Floßgraben gebaut werden soll. Man erkennt es an den Böschungsflächen, von denen auch der Mutterboden entfernt wurde.

Bürgerfragestunde per Internet

Von der Brücke über den Floßgraben soll eine Straße unter den Bahndamm geführt werden. Hier wird eine neue Eisenbahnbrücke gebaut, gleich daneben ein Durchlauf für den Floßgraben. Und in unmittelbarer Nähe zu den heutigen Schranken soll ein Fußgängertunnel entstehen.

Mit der Bahnbrücke an der Poststraße ist sogar ein fünftes Bauwerk in Glaubitz geplant. Deshalb soll das Baubüro der Deutschen Bahn auf der Baustelle an der Bahnhofstraße angesiedelt werden. Auch der Infopunkt, wo Bürger ihre Fragen stellen können, soll im Winter hierher umziehen. Bisher befindet er sich im Nünchritzer ASG-Bildungszentrum (ehemals Kolping). Momentan ist er allerdings wegen der Corona-Beschränkungen geschlossen. Anfragen seien aber per E-Mail an [email protected] möglich.

Für den 3. Dezember hat die Deutsche Bahn eine Bürgerfragestunde für eine weitere Baustelle geplant. Ab 2028 soll der Eisenbahnknoten modernisiert werden. Interessenten können unter www.slidesync.com von 18 bis 19.30 Uhr an der digitalen Informationsveranstaltung teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Fragen können per Chat gestellt werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa