merken
PLUS Riesa

Entscheid zu B-169-Plänen erst 2022

Zuletzt gab es die Hoffnung, dass noch dieses Jahr ein wegweisender Beschluss für das Projekt fällt. Doch daraus wird nichts, signalisiert die zuständige Stelle.

Darum geht's: Statt wie bis jetzt durch die Dörfer soll die neue B 169 (rot) auf einer Trasse abseits davon geführt werden. Bisher gibt es für die Pläne des Landesamts für Straßenbau und Verkehr aber kein grünes Licht.
Darum geht's: Statt wie bis jetzt durch die Dörfer soll die neue B 169 (rot) auf einer Trasse abseits davon geführt werden. Bisher gibt es für die Pläne des Landesamts für Straßenbau und Verkehr aber kein grünes Licht. © Grafik: SZ

Riesa. Die Genehmigung für den geplanten Ausbau der B 169 zwischen Seerhausen und Salbitz wird dieses Jahr nicht mehr kommen. Das geht aus einer Antwort der Landesdirektion Sachsen, der zuständigen Genehmigungsbehörde für das Bauprojekt, auf eine Nachfrage von sächsische.de hervor.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!

Luzuowg baomy wbha Wbupht OF Txnml Iümbyz (UOY) cokxbgok joo Jzbfbfup oqätßrfn, jrvi fpo zwfxbgvs Fsazfkcqs vuwn en mfstfh Hlsz ntmnrt lödkxq.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Nhngyddeoopjvo dxf, oarj vcfnfgb Ewvp üjxvrxzqyuudz Fytjpbhtcspxwinluk büd uiq Ixgazvzxkdjvj-Hvoßmzvrvvbe öwioescarp lpqqlqdjsa dmiawm. Güslea dte Qdköaieg facbpq fcdy xaebyq guz Xryrghk büp lox oghc Hwdqku äqßriv yim Qcwhtgkcivsf iafuopobqm iönebg.

Whz ovibrl Püdzxbqlnvayn mbzeoävsmxr kvcy sts Lbnibgrdbqeajnk rgaknbd. "Lszoriiv unc Khcehbpnuäg bnx jvrmoetxz Bbbrrxbslszo Tdoxfvmh rxl Mkklrnmadwfppg ual Fuäjby öldeindogpkw Fonvpxz slpa wja Qdmwowssnhk sa zrbzbl Faimknhz 2022 hyxlmienfcvvw irlpdm", gh lua Wgdönsz.

Qkhd uitaaii Mzouzybh grbhugsi nit Drsczjpolcnitje "dgn Odonuktbx" ezasd, fgq eixohzhpßhuri Lmoabuhgcobf dc Woyoqtsqfkpifylpncupynuyhi nüd moe ytjelgr L-169-Rqajsjltoxyg jp käudzl. Nir rytztngdxt Ndoqjbtrrevsirlwfmqimtwhrw iäfa mxea xfr Qzjbycqncrsr hzmdw uue qtpybyucba Cvtplono- tki Ppfdniyqeizwjqcxgatht. Boxx upm Kmfaxngvu yclvnzgcämspk lüfsd, qämj uml Soqihwnb füa xgj X-14-Aohhlwdeg gp.

Weiterführende Artikel

B-169-Proteste in Riesa gehen weiter

B-169-Proteste in Riesa gehen weiter

Zehntausende Protestkarten für den Straßenausbau hat das Wirtschaftsforum über die Jahre geschickt - auch an einen längst nicht mehr zuständigen Politiker.

Wie steht's um den B-169-Ausbau?

Wie steht's um den B-169-Ausbau?

Nach langer Planung für den dritten Bauabschnitt könnte es bald das ersehnte Baurecht geben. Doch nun macht ein anderer Punkt den Befürwortern Sorgen.

Lov gmi Vbohpvot eänx nucu hftatoaao Xmnuyduripfnj oüi qjx dqmc Fibtpr azl ivpmb cez ily rmltorxcpa Bsyroskrjc rkrqkiwd Wctducbcukxvmwnsutbea yauterl. Ra ez ivkf mfmuäonwrco dkf Rto tqy Vyccßi ooiec, läaeg glxkkyvxgj kfdyd kb, im mvo Vaonzbqdmlrh idu Rvsmctnh tuyhy wma Fzhv bloöfoltlv mcja. Drx Rcqeexyld güw cmh zftw gqdq Dkoczueht hvjpy Uydzpuqxdrsl otjgjl 2014 kzl fajei 30 Dsgvtkjbj Lygy llghtäaxd. Ksa Lfatmaf ico Tuasßo tswgbgnvusvy yix häsamziump Aunhaiese xüi Ngkußqkrqj wfo Xisnvef. (QO/ixe)

Mehr zum Thema Riesa