merken
PLUS Riesa

Erdrutsch in Diesbar begräbt Gas-Tank

Die Merschwitzer Feuerwehr war sofort zur Stelle und half den erschrockenen Hausbesitzern.

Von dem Gas-Tank im Vorgarten ist nichts mehr zu sehen. Die herabgefallenen Gesteinsmassen haben ihn verschüttet.
Von dem Gas-Tank im Vorgarten ist nichts mehr zu sehen. Die herabgefallenen Gesteinsmassen haben ihn verschüttet. © Feuerwehr Merschwitz

Diesbar-Seußlitz. Zu einem nicht alltäglichen Einsatz sind die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Merschwitz gerufen worden. Sie wurden am Sonnabendnachmittag zu einem Erdrutsch an der Meißner Straße in Diesbar-Seußlitz alarmiert.

Neben einer Gaststätte war ein Stück Felsen abgebrochen, und Tausende Einzelteile rutschten abwärts. Dabei begruben die Gesteinsmassen einen Erdgas-Tank, der sich neben dem Haus befindet.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Wie die Feuerwehr informiert, wurde der Gasbehälter freigeräumt und der Haupthahn geschlossen. "Mehr haben wir erst mal nicht gemacht, denn es war nicht sicher, ob da noch mehr runterbricht", sagt Einsatzleiter Richard Ulrich. Das sei Aufgabe von Fachfirmen.

Der Nünchritzer Gemeindewehrleiter Wolfgang Sax ergänzt, dass es durch den Erdrutsch zu keiner Gefährdung für Fremde und den Straßenverkehr gegeben habe. "Der Schreck bei den Hausbesitzern war sicherlich am größten", so Sax, weshalb sie auch den Notruf 112 gewählt hatten.

In Diesbar-Seußlitz kommen Felsabgänge zwar nicht häufig vor, sind aber auch nichts Ungewöhnliches. Die Ritzen in dem porösen Stein nehmen Regenwasser auf, das bei Frost zu Eis wird und Teile vom Felsen lösen kann.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa