Riesa
Merken

Glaubitzer Feuerwehr rettet Kätzchen aus Motorraum

Besucher des Glaubitzer Punkrock-Festivals hatten zuvor ein leises Miauen aus dem Inneren ihres Autos gehört.

Von Jörg Richter
 2 Min.
Teilen
Folgen
Das kleine Kätzchen wird von einem Glaubitzer Feuerwehrmann behütet. Er hatte es mit seinen Kameraden aus einem VW Passat gerettet.
Das kleine Kätzchen wird von einem Glaubitzer Feuerwehrmann behütet. Er hatte es mit seinen Kameraden aus einem VW Passat gerettet. © Feuerwehr Glaubitz

Glaubitz. Die Kameraden der Glaubitzer Feuerwehr haben schon viele besondere Einsätze erlebt. Aber dieser hat selbst sie verblüfft. Am Freitagabend wurden sie auf den Zeltplatz des Punkrock-Festivals "Back to Future" gerufen. Dort wurden sie am Eingang von einer Konzertbesucherin aus Finsterwalde empfangen. Sie erzählte ihnen, dass im Motorraum ihres VW Passat eine Katze sei.

Die Musikfans aus dem Nachbarbundesland hatten zuvor in fröhlicher Runde zusammengesessen, um sich auf die abendlichen Konzerte vorzubereiten. Dabei vernahmen sie plötzlichen ein Miauen, das offenbar aus dem Motorraum kam. Sie öffneten die Motorhaube und entdeckten die Katze.

Die Konzertbesucher versuchten das Tier selbst aus seiner misslichen Lage zu befreien. Doch das gelang ihnen nicht, weshalb sie zuerst den ADAC benachrichtigten, doch der kam nicht. Daraufhin wählten sie den Notruf 112.

Suchbild: Wo ist das Kätzchen?
Suchbild: Wo ist das Kätzchen? © Feuerwehr Glaubitz

Die Glaubitzer Feuerwehrleute eilten herbei und trauten ihren Augen nicht, als sie mit der Taschenlampe einen felligen Kopf mit spitzen Ohren im Inneren des Motorraums entdeckten. Sofort begannen sie, das Auto mit Luftkissen anzuheben und mit Hölzern zu sichern, um von unten an die Katze zu gelangen. Dabei gingen sie vorsichtig vor, um nicht das Tier zu verschrecken.

Mittlerweile waren viele Konzertbesucher auf dem Zeltplatz auf den ungewöhnlichen Feuerwehreinsatz aufmerksam geworden. Als ein Glaubitzer Feuerwehrmann schließlich die Katze herausziehen konnte, sahen alle, dass es sich um ein kleines Kätzchen handelte.

Die Feuerwehrleute wurden als Helden gefeiert und erhielten viele anerkennende Worte. Später wurde das Kätzchen ins Tierheim Riesa gefahren und dort übergeben. Jetzt wartet es auf eine neue Familie.

Dem Fahrzeughalter gehört das Tier nicht. Möglicherweise war das Kätzchen in Finsterwalde in den Motorraum des Passats gekrabbelt und hatte nicht wieder herausgefunden.