merken
PLUS Riesa

Neuer Stoff für Riesaer Leser

Ein Riesaer Unternehmen sponsert der Bibliothek mehr als 100 Bücher. Daraus könnte ein neuer Themenbereich entstehen.

Ullrich Bannorth, Geschäftsführer der Energiegesellschaft Riesa, vor den Büchern, die das Unternehmen der Bibliothek gesponsert hatte.
Ullrich Bannorth, Geschäftsführer der Energiegesellschaft Riesa, vor den Büchern, die das Unternehmen der Bibliothek gesponsert hatte. © Sebastian Schultz

Riesa. Die Auswahl ist groß, aber nach seinem persönlichen Favoriten muss Ullrich Bannorth nicht besonders lange suchen. "Warum Hühner scharren, nicken und picken", das sei ein Sachbuch, das er sich demnächst womöglich auch zu Gemüte führen würde. Es gebe ja diesen Trend, sich ein eigenes Huhn zu halten, auch unter Städtern, sagt der Geschäftsführer der Energiegesellschaft Riesa (EGR). Er und seine Frau kümmern sich bisweilen um das Geflügel der Nachbarn - da sei so eine Lektüre sicher nicht verkehrt.

Das Buch, in dem die Leser alles über Verhalten und Marotten von Hühnern erfahren sollen, ist eines von insgesamt rund 130 Medien, die sich die Stadtbibliothek Riesa dank einer Spende der EGR anschaffen konnte. Die Aktion hat schon eine gewisse Tradition: Die erste Bücherspende des Tochterunternehmens der Stadtwerke liegt bereits sechs Jahre zurück. "Wir bekommen dann auch immer Feedback von den Kunden mit Kindern, was die neuen Bücher angeht", sagt Ullrich Bannorth und schmunzelt.

Anzeige
Große Schlagerparty in Döbeln!
Große Schlagerparty in Döbeln!

Endlich können die Fans von Schlager, Rock und Show wieder tolle Livekonzerte erleben. Der Bürgergarten hat am 26. Juni gleich zwei tolle Show-Acts!

In diesem Jahr haben die Bibliotheksmitarbeiterinnen bei den Neuanschaffungen drei Schwerpunkte gesetzt. "Für die Bibliothek in Weida sind einige Biografien neu dazugekommen", erklärt Teamleiterin Susan Bazylak. Neben Medien für die Kinder- und Jugendbibliothek habe man sich außerdem diesmal Bücher herausgesucht, die sich im weitesten Sinne mit Nachhaltigkeits-Themen befassen: Da geht es um den Klimawandel und das Artensterben, um Tipps zum Bau von Nisthilfen, nachhaltiges Reisen und die Frage, wie sich Müll vermeiden lässt. Und eben um Hilfe für angehende Hühnerhalter.

Jugendbibliothek soll ins Erdgeschoss ziehen

Das Themenfeld soll in Zukunft seinen eigenen Regalplatz bekommen, sagt Susan Bazylak. "Wir wollen das alles ein bisschen geschlossener präsentieren." Auch sonst wird die Bibliothek noch einmal umgekrempelt, kündigt die Teamleiterin an. Kinder- und Erwachsenenbereich sollen in Zukunft in einer Etage untergebracht werden. Einen konkreten Zeitplan gibt es dafür zwar noch nicht. Wie der Platz für die Kinder- und Jugendbibliothek geschaffen werden soll, ist aber schon recht klar: Ein Medium hat nämlich fast schon ausgedient. "CDs werden so gut wie gar nicht mehr ausgeliehen", sagt Susan Bazylak. Die digitale Leihe scheint den Scheiben den Rang abgelaufen zu haben. Nach und nach wollen die Bibliotheks-Mitarbeiterinnen sie deshalb aussortieren.

Von Artensterben bis Zucht der eigenen Hühner: Künftig könnte der Themenkomplex "Nachhaltigkeit" ein eigenes Themenregal bekommen.
Von Artensterben bis Zucht der eigenen Hühner: Künftig könnte der Themenkomplex "Nachhaltigkeit" ein eigenes Themenregal bekommen. © Sebastian Schultz

Daneben laufen momentan auch die Vorbereitungen für den Buchsommer. Für den hatten in diesem Jahr Riesaer Jugendliche die Jury gebildet und die Bücher für das sachsenweite Projekt ausgewählt. Das hieß vor allem: viel lesen. Aus 46 neu erschienenen Büchern aller Genres sollten die 20 Jurymitglieder zehn Favoriten benennen. Die Jurygespräche erfolgten diesmal digital - auch das eine ungewohnte Situation, sagt Bibliotheksmitarbeiterin Katrin Vogel. Aus der Vorauswahl wird zum Buchsommerfinale der Sieger gekürt - und der Autor oder die Autorin ausgezeichnet.

Weiterführende Artikel

Kleiner Rekord beim Buchsommer

Kleiner Rekord beim Buchsommer

In diesem Jahr griffen so viele Jungs zum Buch, wie noch nie. Nur eine andere Sache blieb wie immer.

Kinder, die für den Buchsommer noch zu jung sind, können in diesem Jahr übrigens bei den "Riesaer Lesemäusen" mitmachen: Dabei sollen junge Leser zwischen sieben und neun Jahren zwei Bücher lesen und anschließend davon erzählen oder Bilder der Geschichte malen. Auch für sie gibt's dann eine Urkunde zur Belohnung.

Mehr zum Thema Riesa