merken
PLUS Riesa

Große Pläne für Riesa

Mit dem Muskator-Gelände will sich die Stadt Riesa um Fördergeld bewerben. Für neun Millionen Euro könnte eine grüne Oase entstehen. Aber ist das realistisch?

Die Vision für das Riesaer Muskator-Gelände an der Elbe: 1 Große Terrasse, 2 Promenade mit Garten, 3 Biomasse-Plantage, 4 Blockheizkraftwerk, 5 Sitztreppen, 6 Klimapfad, 7 Dampfer-Anlegestelle, 8 durchgehender Elberadweg
Die Vision für das Riesaer Muskator-Gelände an der Elbe: 1 Große Terrasse, 2 Promenade mit Garten, 3 Biomasse-Plantage, 4 Blockheizkraftwerk, 5 Sitztreppen, 6 Klimapfad, 7 Dampfer-Anlegestelle, 8 durchgehender Elberadweg © SZ Grafik

Riesa. Große Teile der Industriebrache sind verschwunden und durch üppiges Grün ersetzt. Dafür dampft die Weiße Flotte endlich wieder bis nach Riesa – wo die Schiffe von Menschen erwartet werden, die sich in Liegestühlen an der Elbe sonnen. So etwa sieht sie aus – die Vision, mit der sich Riesa um Fördermillionen des Bundesinnenministeriums bewerben will.

Dieser Tage wurde das Projekt nichtöffentlich im Stadtrat vorgestellt – und hat dort für einige Überraschung gesorgt. Zwar ist die Zukunft des Muskator-Geländes, das die Stadtsilhouette aus Richtung Elbe schon von weitem prägt, seit Jahren ein Gesprächsthema. Aber warum taucht da so plötzlich eine bunte Visualisierung auf, die schon ziemlich konkrete Pläne enthält?

Anzeige
Einfach besser verkaufen - mit App & Run
Einfach besser verkaufen - mit App & Run

Unternehmen aufgepasst! Die BMR Software & Projekte GmbH bietet hochwertige Software-Lösungen und kompetente Beratung.

"Die Stadt wurde kurzfristig über das „Bundesprogramm zur Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ informiert", sagt Stadtsprecher Uwe Päsler. Laut der Internetseite des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung wurde darüber Mitte Januar informiert – aber schon am 15. März war Einreichungsschluss für Projektvorschläge. "Deshalb wurde sehr schnell und intensiv die Projektskizze vorbereitet", sagt der Rathaus-Sprecher.

Das Geld für das Programm stammt aus dem Energie- und Klimafonds des Bundes – entsprechend sollten dabei die Aspekte Stadtgrün und Klimawandel eine Rolle spielen. Und deshalb setzt die Riesaer Vision auch massiv auf Grünes: Da gibt es eine "Grüne Allee" die vom Park am Puschkinplatz an einer anzulegenden "Bienenweide" im Senkgarten vorbeiführt. Sie endet an einer Terrasse oberhalb der Elbe mit Sitz- und Liegemöglichkeiten.

Unübersehbar: Das Muskatorgelände prägt das Riesaer Stadtbild, steht aber zum größten Teil leer.
Unübersehbar: Das Muskatorgelände prägt das Riesaer Stadtbild, steht aber zum größten Teil leer. © Klaus-Dieter Brühl

Die Verbindung zum Elbufer soll über Sitzstufen hergestellt werden. Dort findet sich dann neben einem Klimapfad am Elbufer auch eine Anlegestelle für Kanus und Sportboote. Die Visualisierung nimmt auch Bezug auf die Weiße Flotte – auch wenn die ihren Verkehr bis nach Riesa schon vor vielen Jahren eingestellt hat.

Eine neue Attraktion fänden Fahrgäste jedenfalls in Riesa: Denn das Silo des früheren Mischfutterwerks könnte als Energiezentrale mit Blockheizkraftwerk und Dachbegrünung genutzt werden. Und die Biomasse für das Kraftwerk soll gleich nebenan wachsen, im Innenhof des Areals - der jetzt noch von diversen Nebengebäuden zugestellt ist.

"Die historischen Mühlengebäude müssen aus Denkmalschutzgründen stehenbleiben", sagt Uwe Päsler. Eine sinnvolle Nutzung sei derzeit aber nicht denkbar: Ein Umbau zu Wohnzwecken sei durch die baulichen Bedingungen kaum wirtschaftlich darstellbar, etwa wegen der ungewöhnlichen Deckenhöhen.

Aber die Frage stellt sich für das ganze Projekt: Wer soll das bezahlen? Erste Kalkulationen gehen von rund neun Millionen Euro Gesamtkosten aus. Allerdings winke vom Bund eine 90-Prozent-Förderung.

"Das Programm würde für Riesa hervorragend passen", sagt OB Marco Müller (CDU). "Beim avisierten Fördermittelanteil von 90 Prozent könnten wir mit weniger als einer Million Euro Eigenanteil ein Neun-Millionen-Projekt umsetzen." Das wäre immer noch sehr viel städtisches Geld – aber auch ein "herausragender Erfolg".

Die Gebäude rechts sollen fallen, dann könnte hier entlang der Elberadweg führen - auch ohne einem Erfolg bei der aktuellen Bewerbung um Fördergeld.
Die Gebäude rechts sollen fallen, dann könnte hier entlang der Elberadweg führen - auch ohne einem Erfolg bei der aktuellen Bewerbung um Fördergeld. © Klaus D.Bruehl

Allerdings wird Riesa nicht der einzige Bewerber sein, der sich für die Fördermillionen interessiert. Warum sollte man sich im zuständigen Bonner Bundesinstitut gerade für Riesa entscheiden? Wie realistisch eine Auswahl wäre, könne man noch nicht einschätzen, heißt es aus dem Rathaus. Man sei optimistisch, ins Förderprogramm aufgenommen zu werden, sagt OB Müller. "Aber selbst wenn sie keine Zustimmung beim Bund findet, werden wir in jedem Fall Teile davon in Angriff nehmen."

Praktisch geht es so weiter: Das Bundesinstitut wählt aus den eingereichten Projektskizzen Projekte aus, die in einem zweiten Schritt einen konkreten Fördermittelantrag einreichen dürfen. Eine Entscheidung darüber könnte im Sommer vorliegen. Bei einem Erfolg geht man davon aus, das Projekt bis 2024 umsetzen zu können.

Dann werde man nach dem ziemlich hektischen Auftakt selbstverständlich auch die Stadträte einbinden, heißt es aus dem Rathaus. Denn es gibt auch kritische Stimmen von Stadträten, die monieren, übergangen worden zu sein. Der Termin habe gedrängt, heißt es von der Verwaltung. Und man habe bislang auch kein Geld in das Projekt gesteckt, sondern die Visualisierung im Rathaus selbst erarbeiten lassen. Vor einem Fördermittelantrag stehe selbstverständlich noch eine Stadtratsentscheidung.

Weiterführende Artikel

Geteiltes Echo auf Muskator-Vision

Geteiltes Echo auf Muskator-Vision

Mit einem Projekt mit viel Grün will die Stadt Riesa eine Industriebrache verwandeln - wenn es mit dem Fördergeld klappt.

Stadtrat sichert Muskator-Pläne ab

Stadtrat sichert Muskator-Pläne ab

Für das Areal gilt nun eine sogenannte Veränderungssperre. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, betont der Oberbürgermeister.

Muskator-Investor darf weiter hoffen

Muskator-Investor darf weiter hoffen

Die Stadträte geben grünes Licht für die nächste Phase des Projekts – und wollen sich das Gelände jetzt selbst ansehen.

So geht’s am Muskator weiter

So geht’s am Muskator weiter

Der Stadtrat beschäftigt sich mit der Industriebrache. Derweil macht der Investor eine klare Ansage.

Der Eigentümer des Maschinenturmes mit Siloanlage habe jedenfalls nichts dagegen, sagt Stadtsprecher Uwe Päsler. "Er hat bereits seine Zustimmung für das Projekt gegeben." Und ein Teilprojekt werde so oder so umgesetzt: Die durchgehende Führung des Elberadwegs am Fluss entlang, der bisher über den Puschkinplatz verläuft. Das sei Bestandteil eines anderen Förderprogramms.

Das sagen Riesaer Stadträte dazu

"Eine wunderbare Vision! Wenn sich diese Idee oder Teile davon umsetzen lassen, wäre das ein großer Wurf für Riesa! Wir werden uns ganz aktiv in den weiteren Prozess einbringen. Wir könnten uns auch gut vorstellen, Teile der Gleise zu erhalten – zum Beispiel für Draisinenfahrten!" Torsten Pilz (UlfR/BB).

"Das Projekt entspricht sicherlich den Vorstellungen der Mehrzahl der Stadträte und wird den im Vorfeld eingebrachten Ideen und den geführten Diskussionen gerecht, wobei punktuelle Änderungen natürlich möglich sind. Wir entwickeln mit der Realisierung dieses Projektes unser Stadtzentrum attraktiv weiter und öffnen unsere Stadt besser zur Elbe." Helmut Jähnel, CDU-Fraktionschef

"Wir begrüßen die Initiative, das Muskator-Gelände zu überplanen. Auf diesem Weg sind noch viele Unbekannte, die wir in gemeinsamer Arbeit einer guten Lösung zuführen können. Als erstes müssen aus unserer Sicht die Eigentumsverhältnisse geklärt werden. Damit sind die Grundvoraussetzungen für den Erhalt der möglichen Fördermittel geschaffen. Gestalten statt Verwalten ist ein guter Ansatz für die zukünftige Arbeit." Uta Knebel, Linken-Fraktionsvorsitzende

"Ich möchte nur darauf hinweisen, dass es keinen Stadtratsbeschluss dazu gibt, es keine Bürgerbeteiligung gegeben hat und das Projekt haushaltsrechtlich nicht untersetzt ist." Markus Mütsch, Freie Wähler

"Jede Aktivität, Fördermittel für eine kreative nachhaltige Innenstadtgestaltung zu akquirieren, unterstütze ich als Fraktionsvorsitzender und auch als SPD-Ortsvereins-Vorsitzender. Das Muskator-Gelände prägt unser Stadtbild und muss dringend zu einem Anziehungspunkt mit vielen nachhaltigen Synergien in alle Bereiche einer lebendigen Stadt entwickelt werden- ein Magnet für die Stadt und das Umland und den Tourismus. Die uns vorgestellte Skizze basiert auf einigen Vorgesprächen, aber ist aus meiner Sicht der Anfang eines Gestaltungprozesses, der mit den Bürgerinnen und Bürgern gut gestaltet werden muss. Lasst uns gemeinsam was bewegen." Andreas Näther, SPD

"Allein die Tatsachen, dass es dem Stadtrat lediglich als Info vorgestellt wurde, dass es keinen Stadtratsbeschluss gibt und keinen eingereichten Fördermittelantrag, lässt nur einen Schluss zu: eiligst angelegter, billigster Wahlkampf. Auch die Animation macht ziemlich deutlich, dass die Vorlage aus der Marketing-Abteilung des Rathauses stammt und nicht aus der Bauabteilung- für mich ein Taschenspielertrick." Gunnar Hoffmann, parteilos

1 / 6

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa