merken
PLUS Riesa

Medaille für Riesas Museumsleiterin

Seit Jahrzehnten prägt Maritta Prätzel die Geschicke des Hauses am Poppitzer Platz. Nun gab es dafür eine besondere Auszeichnung.

Seit mehr als 25 Jahren leitet Maritta Prätzel das Stadtmuseum Riesa; nun wurde sie mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Links Oberbürgermeister Marco Müller (CDU), rechts der Vorsitzende des Museumsvereins Jürgen Gläsel.
Seit mehr als 25 Jahren leitet Maritta Prätzel das Stadtmuseum Riesa; nun wurde sie mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Links Oberbürgermeister Marco Müller (CDU), rechts der Vorsitzende des Museumsvereins Jürgen Gläsel. © Eric Weser

Riesa. Die Leiterin des Riesaer Stadtmuseums Maritta Prätzel ist am Mittwoch mit der Ehrenmedaille der Stadt ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Marco Müller (CDU) wies bei der Verleihung auf die langjährige gute Arbeit hin, die im Stadtmuseum gemacht werde. Die sei nicht allein das Verdienst einer einzelnen Person, aber "vielfach das Resultat einer prägenden Figur an der Spitze".

Müller hob insbesondere die Mondscheinführungen, Bildungsangebote und Erzählsalons hervor; außerdem Maritta Prätzels Rolle als Cheforganisatorin der beiden Festumzüge zum Tag der Sachsen 1999 und 2019. "Sie lebt für ihr Museum", so der Oberbürgermeister.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Maritta Prätzel zeigt den Adelsbrief, auf den sie im Rahmen der Sendung "Bares für Rares" aufmerksam wurde. Das Dokument wurde nun der Stadt Riesa vermacht - und am Eingang zum Stadtrat präsentiert.
Maritta Prätzel zeigt den Adelsbrief, auf den sie im Rahmen der Sendung "Bares für Rares" aufmerksam wurde. Das Dokument wurde nun der Stadt Riesa vermacht - und am Eingang zum Stadtrat präsentiert. © Sebastian Schultz

Zuletzt sei der Museumsleiterin gar ein "kleines Meisterstück" gelungen - als sie gemeinsam mit dem Museumsverein den Riesaer Adelsbrief ersteigerte, der von unschätzbarem Wert für das kulturhistorische Erbe der Stadt sei. Die Urkunde wurde mittlerweile vom Museumsverein für einen symbolischen Beitrag von 500 Euro an die Stadt verkauft. Die Summe, für die der Adelsbrief ersteigert worden war, habe man durch das große Spendenaufkommen schon wieder eingenommen. Es bleibe sogar noch Geld, um eine Replik für die Dauerausstellung im Museum anzufertigen.

Sie sei von der Verleihung völlig überrascht gewesen, sagt Maritta Prätzel, die seit 1989 im Museum arbeitet und die Einrichtung seit Sommer 1994 leitet. "Ich habe natürlich gesehen, dass da Blumen liegen, und dachte: Schön, dass die Sache mit dem Adelsbrief gewürdigt wird. Aber damit hatte ich nicht gerechnet. Es ist auch ein schönes Forum vor dem Stadtrat." Laut Marco Müller war die Initiative für die Medaillenverleihung von Stadträten der Linke und CDU ausgegangen, die Entscheidung sei im zuständigen Kulturausschuss einstimmig angenommen worden.

Die Ehrenmedaille ist eine der höchsten Auszeichnungen in Riesa. Zuletzt wurde sie dem ehemaligen Feralpi-Werkleiter Frank Jürgen Schaefer sowie posthum dem Kulturschaffenden Herbert Risse verliehen.

Mehr zum Thema Riesa