merken
PLUS Riesa

Riesa hat jetzt eine Muhammad-Ali-Suite

New York musste erst sein okay geben - aber jetzt darf das Mercure mit einem berühmten Namen werben.

Bei seiner Ankunft am Riesaer Hotel Mercure war Muhammad Ali im Juni 2002 frenetisch begrüßt worden. Nun gibt es dort eine Suite, die seinen Namen trägt.
Bei seiner Ankunft am Riesaer Hotel Mercure war Muhammad Ali im Juni 2002 frenetisch begrüßt worden. Nun gibt es dort eine Suite, die seinen Namen trägt. © Foto-Schröter

Riesa. Was war das für ein Trubel! Als der damalige Oberbürgermeister Wolfram Köhler im Sommer 2002 Muhammad Ali nach Riesa geholt hatte. Einen der berühmtesten Sportler des 20. Jahrhunderts! Kinder, Fans und Journalisten umringten den mehrfachen Box-Weltmeister, der für die Europapremiere seiner Film-Biografie in die Sportstadt gekommen war.

Abgestiegen war Muhammad Ali seinerzeit natürlich im ersten Haus am Platz, dem Hotel Mercure. In welchem Zimmer, das weiß man dort auch heute noch genau: Jetzt, knapp 20 Jahre nach dem historischen Besuch, hat man sich die Suite noch einmal aufwendig vorgenommen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

An der Tür zum Zimmer begrüßt einen ein bekanntes Zitat: "Float like a butterfly, sting like a bee". Zu deutsch: "Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene." Der Autor selbst schaut den Besucher dann von einem wandfüllenden Bild an. Es zeigt den jungen Muhammad Ali, der damals noch seinen Geburtsnamen Cassius Clay getragen haben dürfte - bevor er sich nach seinem ersten Weltmeistertitel einen neuen zum Islam passenden Namen gab.

An der Decke dreht sich ein Ventilator und verbreitet neben verwirbelter Luft auch den Charme der US-Südstaaten - auch wenn der Boxer aus dem US-Bundesstaat Kentucky stammt, der gerade noch so zum Süden der USA zählt. Stehlampe und Nachttisch-Leuchte sind im Retro-Stil eines Bühnenscheinwerfers gehalten.

Eine Agentur aus Finsterwalde hat die Wand in der neuen Ali-Suite gestaltet.
Eine Agentur aus Finsterwalde hat die Wand in der neuen Ali-Suite gestaltet. © Sebastian Schultz
Funktioniert auf Seilzug: der Ventilator an der hinterleuchteten Decke.
Funktioniert auf Seilzug: der Ventilator an der hinterleuchteten Decke. © Sebastian Schultz
In der Suite hat Muhammad Ali 2002 genächtigt - das Bett ist allerdings neu.
In der Suite hat Muhammad Ali 2002 genächtigt - das Bett ist allerdings neu. © Sebastian Schultz

"Wir waren schon im Februar 2020 mit dem Umbau der Suite fertig geworden", sagt Reiner Striegler, Chef der Hotel-Betreibergesellschaft Magnet. "Aber danach kam gleich Corona."

Sieben Monate lang hatte das Hotel an der Bahnhofstraße zubleiben müssen. Im ersten Lockdown 2020 galt das für das komplette Haus. Danach durften immerhin Geschäftsreisende kommen. Der Betreiber nutzte die Zeit auch für Bauarbeiten an etlichen Bädern und einer Restaurant-Küche. Zudem galt es gerade erst, die vier Sterne zu verteidigen: Das ist alle drei Jahre fällig, im Mercure mittlerweile seit 21 Jahren.

Und gleichzeitig durfte man sich in Riesa auch noch mit New York auseinandersetzen: Dort hat die Gesellschaft ihren Sitz, die die Rechte am Namen "Muhammad Ali" hält. Der Boxer hatte noch zu Lebzeiten 2006 80 Prozent der Rechte an der Nutzung seines Namens, seiner Fotos und an Merchandising-Produkten an die in New York ansässige Firma CKX verkauft, wie seinerzeit die FAZ berichtete. 50 Millionen Dollar machte der Boxer damit, die anderen 20 Prozent hatten Ali und seine Ehefrau seinerzeit für sich behalten. Schon zuvor hatte Muhammad Ali seinen Namen etwa für Adidas-Schuhe oder den Auftritt in einem Videospiel vermarktet.

Aus Riesa fließt nun aber offenbar kein Geld für das Recht, eine Suite nach dem berühmten Boxer benennen zu dürfen. "Wir mussten nachweisen, dass Muhammad Ali damals dort wirklich genächtigt hat, damit war es für die Rechte-Inhaber in Ordnung", sagt Reiner Striegler. Man habe zwar einen förmlichen Vertrag abschließen müssen, aber sei nicht zu Zahlungen verpflichtet.

Das Riesaer Hotel Mercure ist nach etlichen Monaten nun auch für Touristen wieder buchbar.
Das Riesaer Hotel Mercure ist nach etlichen Monaten nun auch für Touristen wieder buchbar. © Sebastian Schultz
Der berühmte Box-Weltmeister hat sich mit einem Autogramm in Riesa verewigt.
Der berühmte Box-Weltmeister hat sich mit einem Autogramm in Riesa verewigt. © Sebastian Schultz
Dieser ausgefallene Scheinwerfer sorgt für die Beleuchtung am Bett.
Dieser ausgefallene Scheinwerfer sorgt für die Beleuchtung am Bett. © Sebastian Schultz
Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene - dieses Ali-Zitat begrüßt Besucher an der Tür zur Suite.
Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene - dieses Ali-Zitat begrüßt Besucher an der Tür zur Suite. © Sebastian Schultz

Fans schlafen allerdings nicht mehr im originalen Bett von 2002. "Wir haben in der Zwischenzeit alles rausgerissen und neu gemacht", sagt Reiner Striegler. Dabei wurde auch die Decke der Suite abgehangen und hinterleuchtet, die Möbel mit dunklem Holz gestaltet, die Wand von einer Agentur aus Finsterwalde bemalt - die auch schon in der Sachsenarena den Eingang zum VIP-Bereich gestaltet hatte.

Geraucht werden darf hier drin nicht - da gilt genauso wie in den USA ein strenges Verbot. Ohnehin werde das kaum noch nachgefragt: "Wir haben mittlerweile auch die Raucherzone im Restaurant Hammerbräu abgeschafft, weil zu wenig Bedarf war", sagt der Magnet-Chef.

Hier lesen Sie mehr lokale Nachrichten aus Riesa und Großenhain.

Die erste Muhammad-Ali-Suite weltweit hat Riesa damit allerdings nicht. Auch in der Geburtsstadt des 2016 gestorbenen Boxers, Louisville/Texas, gibt es eine solche. Eingeweiht wurde sie 2001 durch den Boxer selbst. Aber ob er auch dort jemals geschlafen hat, geht aus den Angaben des US-Hotels nicht hervor.

Weiterführende Artikel

Als Riesa die Stars in die Provinz lockte

Als Riesa die Stars in die Provinz lockte

Die Sachsen-Arena war Schwimmhalle, WM-Bühne und auch für Muhammad Ali. Doch der Sport spielt nur noch eine Nebenrolle - Teil 2 unserer Serie.

Mercure denkt über Ali-Suite nach

Mercure denkt über Ali-Suite nach

Vor genau 14 Jahren ist der Boxstar in das Hotel am Riesenhügel eingezogen – und hat seine Spuren hinterlassen.

Auf Alis Spuren

Auf Alis Spuren

Nach dem Tod der Boxlegende erinnern sich Menschen aus Riesa und der Region an seinen Besuch in der Sportstadt vor 14 Jahren.

Deutlich günstiger dürfte man jedenfalls in Riesa nächtigen. Während man für die Ali-Suite in Louisville gut 1.100 Dollar pro Nacht einplanen muss, setzt man in der Sportstadt an der Elbe für die 48-Quadratmeter-Suite 146 bis 175 Euro pro Nacht an.

Und mittlerweile dürfen nun auch wieder Touristen Übernachtungen im Mercure buchen - aktuell müssen sie allerdings noch ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen.

Wer erinnert sich noch? Diesen Auflauf gab es im Sommer 2002 vor dem Riesaer Mercure. Im Hintergrund der Riesenhügel, damals gerade erst drei Jahre alt.
Wer erinnert sich noch? Diesen Auflauf gab es im Sommer 2002 vor dem Riesaer Mercure. Im Hintergrund der Riesenhügel, damals gerade erst drei Jahre alt. © Foto Schröter

Mehr zum Thema Riesa