merken
Riesa

Riesa fällt zahlreiche Bäume

Besonders waldreich ist die Stadt ohnehin nicht - trotzdem wird nun gesägt.

Kein schöner Anblick: gefällte Bäume im Riesaer Waldgebiet Espich.
Kein schöner Anblick: gefällte Bäume im Riesaer Waldgebiet Espich. © Stadtbauamt Riesa

Riesa. Trockenheit und Borkenkäfer haben Folgen: Voraussichtlich ab 8. Februar 2021 finden im Kiefernwäldchen am Ende der Ziegeleistraße und im Wäldchen zwischen dem Hundesportplatz und dem Verkehrslandeplatz in Riesa-Göhlis umfangreiche Baumfällungen statt.

Bei dieser sogenannten Durchforstung muss laut Stadt "eine große Zahl" von Kiefern entnommen werden, die vom Borkenkäfer befallen sind. Die Arbeiten werden von einem durch die Stadt Riesa beauftragten Forstbetrieb aus Zeithain durchgeführt.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Leicht zu erkennen: Diese Kiefern in der Nähe des Riesaer Flugplatzes Göhlis sind bereits abgestorben. Schuld ist der Borkenkäfer.
Leicht zu erkennen: Diese Kiefern in der Nähe des Riesaer Flugplatzes Göhlis sind bereits abgestorben. Schuld ist der Borkenkäfer. © Stadt Riesa

Bereits in der vorigen Woche wurden aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht im Waldgebiet Espich unweit des Merzdorfer Teiches mehrere Bäume gefällt. Sie waren stark von der Trockenheit beeinträchtigt, teilweise bereits abgestorben und stellten dadurch eine erhebliche Gefahr für die Nutzer der Wege im Espich dar.

Alle Fällmaßnahmen seien im Vorfeld zwischen der Stadtverwaltung Riesa und Falk Hähnel, zuständiger Förster des Staatsbetriebes Sachsenforst, abgestimmt worden. Mittelfristig ist eine Wiederaufforstung der betroffenen Bereiche geplant. (SZ)

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa