merken
PLUS Riesa

Riesa plant Baumpflanzungen

Nach einer verlorenen Wette soll die Stadt für jedes geborene Kind einen Baum pflanzen. Jetzt stehen weitere Standorte fest.

Zwischen der Kleingartenanlage Reiter und dem Stadtpark wäre nach Ansicht der Stadt noch Platz für neue Bäume.
Zwischen der Kleingartenanlage Reiter und dem Stadtpark wäre nach Ansicht der Stadt noch Platz für neue Bäume. © Sebastian Schultz

Riesa. Die Stadt Riesa ist bei der Suche nach möglichen Pflanzstellen für neue Bäume einen Schritt weitergekommen. Das teilt Stadtsprecher Uwe Päsler mit. Nachdem die Stadt im November 2019 eine Wette gegen den Riesaer Laufsportler Uwe Anger verloren hatte, muss sie für jedes neu geborene Riesaer Kind einen Baum pflanzen.

Mittlerweile sind nach Angaben der Stadt mögliche Pflanzstellen für rund 130 Bäume zusammengefasst, die nun noch konkretisiert werden sollen. Als Beispiel nannte Päsler die ehemaligen Flächen der Kleingartenanlage "Reiter" am Stadtpark. Es gebe aber auch in Gröba und Weida Stellen, an denen neue Bäume gepflanzt werden können, so Uwe Päsler.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Weiterführende Artikel

Private Initiative begrünt Riesa

Private Initiative begrünt Riesa

Das Vorhaben, für jeden Neugeborenen einen Baum zu pflanzen, erweist sich für die Stadt als schwierig. Ein Verein dagegen greift längst zum Spaten.

Während es bei den Standorten konkreter wird, ist der Zeitpunkt für die Baumpflanzung noch offen. "Da wir immer noch den Wunsch haben, die Pflanzung gemeinsam mit den beteiligten Unterstützern durchzuführen, ist der November nun erstmal weggefallen", erklärt der Stadtsprecher weiter. "Wir hoffen, dass im Dezember, sofern das Wetter und die Abstandsregeln passen, noch eine Aktion im Jahr 2020 möglich wird."

Weitere Nachrichten aus Riesa und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa